StartseiteRegionalUckermarkBürgerservice bald via Video und ohne lange Wege

Landkreis Uckermark

Bürgerservice bald via Video und ohne lange Wege

Templin / Lesedauer: 2 min

Das gläserne Büro der Kreisverwaltung nimmt Gestalt an. Der Aufbau in Geschäftsstellen der Sparkasse, wie in Templin, hat begonnen.
Veröffentlicht:20.01.2023, 05:07

Artikel teilen:

Zu Jahresbeginn wurde in der Geschäftsstelle Templin der Sparkasse Uckermark in der Schinkelstraße kräftig gewerkelt. Entstanden ist ein „Raum im Raum“. Eine große Hinweistafel informiert, dass hier demnächst ein digitales Bürgerbüro der Kreisverwaltung öffnen soll. LISA steht für ein digitales Leistungs-, Informations- und Service-Angebot des Landkreises Uckermark und soll nicht nur in Templin, sondern an weiteren vier zentralen Standorten im ländlichen Raum, in Lychen, Gartz, Brüssow und Gramzow etabliert werden. Die Eröffnung in Templin sei voraussichtlich für den 24. März geplant, hieß es aus der Kreisverwaltung.

Mehr zur Digitalisierung: Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen in der Warteschleife

Bis dahin sollen technische Abläufe getestet und Mitarbeiter im Umgang mit den neuen Systemen geschult werden. Im Flächenkreis Uckermark mit seinen 3077 Quadratkilometern ist es dem Landkreis kaum möglich, Serviceangebote seiner Ämter überall orts- und damit bürgernah anzubieten. Eine Reihe von Dienstleistungen, insbesondere auch Leistungen der sozialen Daseinsvorsorge werden mittlerweile nur zentralisiert am Hauptverwaltungssitz in Prenzlau angeboten. Auch Templin hat vor Ort keine Außenstelle des Sozialamtes mehr. Bürger müssen teils lange Wege zurücklegen, um Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen zu können oder sich persönlich beraten zu lassen. Auch die Busverbindungen sind im ländlichen Raum stark ausgedünnt, sodass ein Besuch in der Kreisverwaltung mit öffentlichen Transportmitteln für die Betroffenen schnell zur Tagesreise und zu einer starken individuellen Belastung werden kann. LISA soll helfen, dieses Ungleichgewicht in den Lebensverhältnissen und der Erreichbarkeit zu verringern.

Mehr zu Projekten in der Uckermark: Was Prenzlau bei der Digitalisierung bremst

Im digitalen Bürgerbüro sollen Besuchern bei Eintritt auf einem Bildschirm Mitarbeiter des LISA-Teams live zugeschaltet werden. Diese können sie dann je nach Anliegen weiterleiten. Menschen, die zu Hause kein Smartphone und keinen Computer haben, können so ganz ohne technische Vorkenntnisse im Videochat mit Mitarbeitern der Kreisverwaltung, Sach- und Fachberatern ihr persönliches Anliegen klären, mit deren Hilfe im persönlichen Video-Kontakt Anträge stellen, ja sogar ihre digitale Unterschrift auf einem bereitliegenden Pad leisten, Unterlagen kopieren lassen und einreichen. In einem ersten Schritt soll das digitale Bürgerbüro durch Mitarbeiter des Sozialamtes getestet werden. Weitere Sozialpartner, wie die AOK oder der Pflegestützpunkt Uckermark können sich dort mit ihren Beratungsleistungen ebenfalls einklinken.