StartseiteRegionalUckermarkDarum freut sich eine Templinerin riesig auf diese vier Sängerinnen

A-Capella-Konzert

Darum freut sich eine Templinerin riesig auf diese vier Sängerinnen

Templin / Lesedauer: 2 min

Seit 25 Jahren singen die "medlz" auf der Bühne. Die Jubiläumstour der A-Capella-Frauenband führt auch nach Templin. Dort kann es jemand kaum erwarten - aus gutem Grund.
Veröffentlicht:08.02.2024, 06:39

Artikel teilen:

Auf dieses Konzert freut sich die Templinerin Maria Juch ganz besonders: Am 16. Februar tritt im Multikulturellen Centrum Templin (MKC) die A-Capella-Frauenband "medlz" aus Dresden auf. ‍Die Band gibt es seit 25 Jahren. Gemeinsam mit ihrem Publikum wollen die vier Frauen bei ihrer "Best-of-Tour" in Erinnerungen schwelgen und aus allen vergangenen Programmen besonders beliebte Songs noch einmal auf die Bühne bringen.

Teil des Erfolgs

Viele dieser Titel kann Maria Juch, die an diesem Tag im Publikum sitzen wird, mitsingen. Denn sie gehörte zu den Gründungsmitgliedern der "medlz", war 18 Jahre lang ein Teil der Band. "Das wird am 16. Februar sicher ein sehr emotionaler Abend für mich", ist sie sich sicher. 2013 stand die junge Frau mit ihren Bandkolleginnen noch auf der Bühne des MKC Templin. Damals gaben sie dort ein Weihnachtskonzert.

Die Sängerinnen kannten sich schon aus Kindertagen, haben zusammen im Philharmonischen Kinderchor Dresden gesungen. Nach dem Abitur ging es für alle direkt in die berufliche Selbstständigkeit. „Wir haben unser Hobby früh zum Beruf gemacht.“ Inzwischen treten die vier Sängerinnen bundesweit auf, haben mehrere Alben veröffentlicht und wegen ihres Könnens Preise bei A-Capella-Wettbewerben gewonnen.

Kontakt nie abgerissen

2017 verließ Maria Juch die Band. "Ich wollte mich neu orientieren, andere Projekte starten und eine Familie gründen", erzählt sie. Ihr Lebensweg führte sie nach Templin.  Die "schwesterliche Verbindung" zu den "medlz" sei geblieben. "Dass sie jetzt wieder ein Konzert in Templin geben, hat aber nichts mit mir zu tun", lässt Maria Juch wissen.

Maria Juch ist in Templin nicht nur wegen der Offenen Bühne bekannt. Die junge Frau freut sich auf das Konzert am 16. Februar.
Maria Juch ist in Templin nicht nur wegen der Offenen Bühne bekannt. Die junge Frau freut sich auf das Konzert am 16. Februar. (Foto: Sigrid Werner)

Stichwort Projekte. Zu denen, die sie in Templin betreut, gehört nicht nur, Koordinatorin der Offenen Bühne im MKC zu sein, sondern auch den Kella-Popchor zu leiten. Ihn gibt es seit dem vergangenen Jahr. Jugendliche, alles Mädchen, singen darin mit. Begleitet wird der Chor von der Band "3Angels" des Treffs "Jugendkella" der Evangelischen Kirchengemeinde Templin. Sozialarbeiter Lukas Böning hat für die Förderung des Projektes durch die Stiftung "Kirche im Dorf" gesorgt.

Vorfreude im Popchor

An dieser Stelle schließt sich der Kreis zu den "medlz". Denn beim Konzert in MKC wird der Chor zusammen mit den erfahrenen Sängerinnen der Band einen Titel gemeinsam singen. "Einen Tag vorher werden wir den Auftritt zusammen in einem Workshop vorbereiten. Meine Mädels aus dem Chor freuen sich darauf. A capella zu singen wird ein besonderer Ausflug für sie sein", so Maria Juch.

Auch MKC-Geschäftsführerin Kathrin Bohm-Berg freut sich auf diese Veranstaltung. "Die Shows der 'medlz' sind selbstironisch und witzig und gleichzeitig charmant und tief bewegend. Mit nur vier Stimmen schaffen sie es, jeden Konzertsaal zum Kochen zu bringen", sagt sie. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Es gibt nur noch wenige Restkarten, so die Information aus dem MKC.