StartseiteRegionalUckermarkErfolgsmeldungen aus PCK-Schwedt

Raffinerie

Erfolgsmeldungen aus PCK-Schwedt

Schwedt / Lesedauer: 2 min

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke und der Chef der Raffinerie haben zwei wichtige Punkte zum Betrieb bekannt gegeben. Alle Probleme sind aber noch nicht gelöst.
Veröffentlicht:16.10.2023, 19:21

Artikel teilen:

Das Schwedter PCK hat im dritten Quartal 2023 eine Auslastung von erneut 80 Prozent erreicht. Auch die Bitumenproduktion konnte wieder aufgenommen werden. In den ersten beiden Quartalen lag die Auslastung noch bei 60 Prozent. Das gaben Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und PCK-Geschäftsführer Ralf Schairer am Montagabend nach der Sitzung der von Woidke ins Leben gerufenen PCK-Taskforce in der Potsdamer Staatskanzlei bekannt.

Lieferungen aus Kasachstan sollen mehr werden

„Wir wissen, wie herausfordernd das vergangene Jahr seit Beginn der Sanktion des russischen Erdöls für alle war“, sagte Woidke. „Aber wir haben viel mehr erreicht, als uns alle zugetraut hätten.“ Heute sei das PCK auf einem guten Weg. „Es ist so, und es bleibt auch so: Das PCK ist Herz und Rückgrat der Uckermark.“ 

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Michael Kellner (Grüne), sagte, in Schwedt sei die Zuversicht wieder zurück. „Das PCK läuft stabil und sicher.“  Der Großteil des Rohöls für das Werk komme momentan über den Hafen Rostock. Zusätzlich werde auch Öl via Danzig und aus Kasachstan importiert.

Man sei mit der Kasachischen Regierung in „sehr guten Gesprächen“, um eine Ausweitung der Lieferungen zu erreichen. „Wir setzen uns als Bundesregierung weiter für den erfolgreichen Fortbestand der PCK, die Sicherung der Arbeitsplätze und die Weiterentwicklung der Region als Zukunftsstandort ein.“

Zeit drängt für Fördermittel aus Brüssel

Woidke betonte jedoch, dass es immer noch Aufgaben gebe, die ‐ vorrangig vom Bund ‐ gelöst werden müssten. Dazu gehöre vor allem die Ertüchtigung der Pipeline von Rostock nach Schwedt. PCK-Geschäftsführer Schairer betonte, man arbeite im Moment mit einer Ausnahmegenehmigung in Bezug auf die Schwefelemissionen des Werks. Um die Raffinerie entsprechend anzupassen, brauche es einen Förderbescheid aus Brüssel. Er müsse noch vor Weihnachten erteilt werden, um im Zeitplan zu bleiben.

Bis Ende des Jahres wird der Transformationsprozess in Schwedt unter anderem mit 10 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gefördert. Die Stadt Schwedt arbeitet zudem an weiteren Anträgen, etwa zum Ausbau eines Industriegleises zum Hafen Schwedt oder für einen Neubau der Feuerwehr der Stadt Schwedt. Ferner fließen 110 Millionen Euro aus dem „Just Transition Fund (JTF)“ etwa für den Ausbau des Fernwärmenetzes nach Schwedt.