StartseiteRegionalUckermarkFalscher Polizist blitzt am Telefon ab

Betrugsversuch in Templin

Falscher Polizist blitzt am Telefon ab

Templin / Lesedauer: 2 min

Ein angeblicher Verkehrserzieher wollte Geld von einer Fahrschule in Templin. Doch er geriet an die Falsche.
Veröffentlicht:10.06.2022, 15:53

Artikel teilen:

Die oder der Betrüger, der sich als Polizist ausgibt, tritt offenbar nicht nur per E-Mail mit seinen potenziellen Opfern in Kontakt, sondern auch per Telefon. Das vermutet die Templinerin Kirsten Klette. Am Donnerstag hatte die Polizei vor einer neuen mutmaßlichen Betrugsmasche gewarnt. Demnach war in den vergangenen Tagen auf dem Computer einer gemeinnützigen Einrichtung eine E-Mail eingegangen, in der sich der Verfasser als Polizist ausgab, der angeblich mit der Verkehrssicherheitsarbeit für Kinder betraut ist. In der Nachricht bat er um finanzielle Unterstützung, der Uckermark Kurier berichtete.

+++ Polizei bettelt nicht um Geld +++

Keine E-Mail, dafür einen Telefonanruf hatte am Donnerstagvormittag Kirsten Klette in der Fahrschule ihres Mannes Michael Klette erhalten. „Es war ein Anruf mit einer Berliner Vorwahl. Deshalb hatte ich mir nichts dabei gedacht und nahm den Anruf entgegen“, erzählte sie. Der Mann am anderen Ende der Leitung stellte sich als Polizist vor und gab ebenfalls an, für die Verkehrserziehung von Kindern tätig zu sein. Das Gespräch gipfelte schließlich in der Frage, ob die Fahrschule diese Initiative nicht mit einer Geldspende unterstützen möchte.

Lesen Sie auch: Polizei Uckermark warnt vor größerer Betrugsgefahr

„Ich gebe zu, dass ich während des Telefonats nicht daran gedacht hatte, dass es sich um einen Betrüger handeln könnte. Wenn die Polizei anruft, hat man doch immer ein bisschen Respekt“, sagte Kirsten Klette. Zumal sie es nicht für abwegig hielt, eine Fahrschule um Unterstützung für ein Verkehrssicherheitsprojekt zu bitten.

Ebenfalls interessant: Vorsicht! E-Mail oder SMS von der Bank ist gefälscht

Bei der Templinerin war der mutmaßliche Betrüger trotzdem an der falschen Adresse. „Ich habe dem Mann am Telefon erklärt, dass wir als Fahrschule selbst in der Verkehrserziehung aktiv sind. Mein Mann führt ehrenamtlich Verkehrsschulungen mit Viertklässlern durch, die die Kinder mit einer Radprüfung abschließen. Wir haben dazu mit der Goethe-Grundschule Templin einen Vertrag“, erzählte sie. Als der Mann merkte, dass er Kirsten Klette nicht überzeugen konnte, beendete er das Gespräch.

„Erst als ich die Nachricht des Uckermark Kurier über die Betrugsmasche im Internet gelesen hatte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich sollte wohl auch ein Opfer des Betrügers werden.“ Sie hat ihren Fall nicht nur bei der Polizei angezeigt, sondern will andere davor warnen, auf die Masche hereinzufallen.