StartseiteRegionalUckermarkFür Templiner Orgel werden echte Kunstwerke versteigert

Auktion

Für Templiner Orgel werden echte Kunstwerke versteigert

Templin / Lesedauer: 2 min

70 Arbeiten kommen in der Maria-Magdalenen-Kirche Templin unter den Hammer. Der Erlös fließt in die Modernisierung des Instruments.
Veröffentlicht:28.10.2023, 14:07

Artikel teilen:

In der Maria-Magdalenen-Kirche von Templin laufen die letzten Vorbereitungen für eine „musikalische“ Kunstauktion, wie es sie bislang noch nicht gegeben hat. Am Sonntag, dem 29. Oktober, werden dort ab 15 Uhr Kunstwerke für die Modernisierung der Schuke-Orgel versteigert. Bereits ab 14.30 Uhr können sich Kunstliebhaber die Werke, unter anderem von uckermärkischen Künstlern wie Britta Bastian, Matthias Schilling oder Peter Westphal, in der Kirche anschauen. Wie Christian Albroscheit, der die Auktion mit seiner Frau Sieglinde Knothe und Helge Plfäging für die evangelische Kirchengemeinde vorbereitete, informierte, werden an dem Tag auch Listen ausliegen, auf denen Besucher mit einem Kreuzchen an dem nummerierten Exponat ihr Interesse bekunden können.

Verantwortungsvoller Job

„Die Auktion wird die Potsdamer Bildhauerin und Malerin Annette Paul durchführen. Sie hat sich von Beginn unserer Initiative an mit den Malereien und Grafiken vertraut gemacht und kann etwas über ihren Wert sagen“, so Christian Albroscheit. Auf einer großen Leinwand werden jeweils Fotografien der Kunstwerke für alle sichtbar gezeigt. Am Eingang der Kirche erhalten die Besucher Karten mit Nummern, die sie nur hochhalten müssen, wenn sie mitsteigern wollen.

Noch bevor der erste Hammer fällt, wird Helge Pfläging Stücke auf der Orgel spielen. Aus gutem Grund. Sein Spiel und vor allem die Arbeit von Ulrike Meyer, die als Registrantin zur richtigen Zeit die richtigen Register der Orgel für die richtige Klangfarbe ziehen muss, wird per Video für die Zuschauer übertragen. Die Kirchengemeinde will die Schuke-Orgel mit einer sogenannten Setzeranlage nachrüsten, mit der die Klangfarben sozusagen per Knopfdruck vom Organisten ausgewählt werden können. Der Erlös der Kunstauktion soll genau in diese Modernisierung des Instruments fließen.

Sechs Templin-Ansichten

Die Malereien, Lithografien und Radierungen, die am Sonntag versteigert werden, sind allesamt Originale. „Die ursprünglich 64 Kunstwerke haben übrigens noch einmal Zuwachs von sechs Gemälden mit Templin-Ansichten bekommen“, konnte der Pfarrer im Ruhestand berichten. 60 davon stammen aus der Kunstsammlung eines Templiner Ehepaares, das sich aus persönlichen Gründen davon trennen wollten und sie für einen guten Zweck an Christian Albroscheit und seiner Frau Sieglinde Knothe verschenkten, der Uckermark Kurier berichtete.

Wie die Organisatoren mitteilten, können die ersteigerten Kunstwerke bar bezahlt werden. Es sei aber auch möglich, die Summe auf das Konto der Kirchengemeinde mit Zweckangabe „Orgelsetzer“ zu überweisen.