StartseiteRegionalUckermarkEine ganze Familie stellt ihre Werke aus

Galerie

Eine ganze Familie stellt ihre Werke aus

Schwedt/Oder / Lesedauer: 2 min

Sie malen, musizieren, fotografieren und sind digital kreativ unterwegs und das gern auch ganz in Familie. An den Ergebnissen wollte eine Familie gern auch andere teilhaben lassen. 
Veröffentlicht:05.02.2024, 10:00

Artikel teilen:

Eine ganze Familie aus dem kleinen Dorf Welsow bei Angermünde steckt voller Talente. Wie vielfältig diese sind, ist jetzt in der Schwedter Galerie am Kietz zu bestaunen. Der Besucher gewinnt Eindrücke aus Architekturfotografie, Landschaftsmalerei und sogar Mangakunst. Neben Beruf, Schule und Studium haben alle Familienmitglieder sehr ausgeprägte künstlerische Interessen.

Sohn studiert Jazztrompete

Mutter Ines Blümel ist Grafikerin und malt, Vater Martin Mammel ist Softwareentwickler und hat sich in der Digitalfotografie perfektioniert, Tochter Ida macht gerade eine Ausbildung an der Beruflichen Schule Angermünde und erprobt sich in Digitalart, und Sohn Ben studiert in Dresden bei Till Brönner Jazztrompete, erwärmt den Zuhörer aber auch mit Klavierspiel und am Flügelhorn. Zur Ausstellungseröffnung gewann er das Publikum mit Jazzstandards von Luis Armstrong und eigenen Kompositionen.

Vereint in künstlerischem Schaffen: Mutter Ines Blümel, Tochter Ida, Sohn Ben und Vater Martin Mammel.
Vereint in künstlerischem Schaffen: Mutter Ines Blümel, Tochter Ida, Sohn Ben und Vater Martin Mammel. (Foto: Eva-Martina Weyer)

Die Familie ist 2010 von Berlin nach Welsow gezogen. Sie hat dort ein altes Haus gekauft und für sich hergerichtet. Der Umzug von der Großstadt aufs Dorf habe ihre Lebensgewohnheiten verändert, sagt Ines Blümel. Für alle stand die Frage, wie man seine freie Zeit gestalte. Für jedes Familienmitglied wurde es etwas Musisches.

Kreatives Familienleben

„Wir sind in unserem Schaffen einander zugetan. Wir diskutieren, kommentieren und streiten“, erzählt Ines Blümel. Für ihren 20-jährigen Sohn Ben besteht der Alltag seit zwei Jahren im Studieren. „Ich bin an der Schwedter Musik- und Kunstschule zum Jazz gekommen und war im Landesjugendjazzorchester. Das hat mich zum Studium motiviert“, erzählt Ben. „Jetzt komponiere ich auch. Ideen, die ich schon vorher hatte, und Eindrücke von außen fließen aufs Notenpapier.“

Seine Schwester Ida ist 18 Jahre alt, sie sagte bei der Ausstellungseröffnung: „Ich bin sehr glücklich, dass so viele Leute gekommen sind.“ Tatsächlich waren unter den zahlreichen Kunstinteressierten Freunde der Familie aus Berlin, Arbeitskollegen, Lehrer und Musikpädagogen.

Diese Acrylmalerei von 2023 hat Ines Blümel Brandung genannt, hier ein Ausschnitt.
Diese Acrylmalerei von 2023 hat Ines Blümel Brandung genannt, hier ein Ausschnitt. (Foto: Eva-Martina Weyer)

Für Ida Mammel, die sich mit digitaler Kunst befasst, ist der Entstehungsprozess ihrer Bilder ein besonderes Erlebnis. Zuerst erschafft sie ihr Werk am Computer, dann liegt es plötzlich in Papierform vor ihr, und schließlich ist es in einer Ausstellung zu sehen und entfaltet seine Wirkung auf den Betrachter. Nach ihrer Ausbildung zur gestaltungstechnischen Assistentin will sie vielleicht Werbevideos drehen. „Mal sehen, was kommt.“

Martin Mammel beschäftigt sich seit seiner Kindheit mit Fotografie. Er beherrscht alle gängigen Dunkelkammertechniken und die Digitalfotografie. Seine Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Brücken und Landschaften fangen Stimmungen ein und zeugen von hoher Perfektion.

Einfach beim Verein gefragt

Die Idee für diese Ausstellung im Domizil des Schwedter Kunstvereins hatte Ines Blümel. „Vor einem Jahr stellte ich mich dort mit meinem Anliegen vor. Wir sind keine Profis, und dennoch entschied sich der Verein dafür, dass wir ausstellen dürfen.“ Eine gute Entscheidung, denn die ganze Familie und viele Besucher haben etwas davon. Die Ausstellung ist bis zum 7. März zu sehen. Galerietelefon: 03332 512410.