StartseiteRegionalUckermarkGerswalder sammeln Unterschriften gegen Sparkassenrückzug

Protest

Gerswalder sammeln Unterschriften gegen Sparkassenrückzug

Gerswalde / Lesedauer: 2 min

Die Pläne der Sparkasse Uckermark, fünf Filialen zu schließen, stoßen in den betroffenen Orten auf heftigen Widerstand.
Veröffentlicht:03.05.2023, 16:57

Artikel teilen:

Auch die Gerswalder Filiale der Sparkasse Uckermark soll zum 1. Oktober geschlossen werden. Eine Entscheidung, die in der Gemeinde für Protest sorgt. Schon unmittelbar nachdem diese Ankündigung die Runde machte, hatten Bürgermeister Dr. Ernst Zeiger (parteilos) und Gerswaldes Amtsdirektor Andreas Rutter die Sparkasse aufgefordert, ihre Entscheidung zurückzunehmen.

Einladung zur Sitzung nicht wahrgenommen

Jetzt spielte das Thema in der jüngsten Gemeindevertretersitzung eine Rolle. Man wollte sich vor Ort Schritte überlegen, wie man mit der angekündigten Schließung umgeht. 35 Einwohner verfolgten die Diskussion darüber, informierte Ernst Zeiger. „Wir hatten die Amtsverwaltung beauftragt, dazu auch einen Vertreter der Sparkasse einzuladen. Fehlanzeige. Aus terminlichen Gründen könne niemand kommen, wurde uns mitgeteilt.“ Gerswaldes Bürgermeister findet es alles andere als richtig, „wie sich eine solche Institution ihrer Verantwortung  für die Daseinsvorsorge mit einem Federstrich entledigt. Das begann schon damit, dass die betroffenen Gemeinden von der Schließung aus der Zeitung erfahren haben. Solche Entscheidungen bedeuten nichts anderes als den Abbau von Infrastruktur. Davon sind die Schwächsten in der Gesellschaft besonders betroffen.“

Angebote der Sparkasse werden nicht als Ersatz empfunden

Geschlossen werden sollen auch die Filialen in in Boitzenburg, Brüssow, Fürstenwerder und Greiffenberg. Erst vor Kurzem wurde in Brüssow mit einer Aktion dagegen protestiert. Die Sparkasse hatte die Schließungen unter anderem mit dem veränderten Nutzungsverhalten der Kunden begründet. Man werde aber den Kunden vor Ort individuelle Angebote unterbreiten, wie zum Beispiel die Lieferung von Bargeld bis maximal 500 Euro pro Monat nach Hause. Die Servicegebühren des Dienstleisters dafür wolle die Sparkasse übernehmen, der Uckermark Kurier berichtete. Letzteres Angebot ist aus Sicht des Gerswalder Bürgermeisters kein adäquater Ersatz für das Dienstleistungsangebot, das in absehbarer Zeit wegfallen soll.

Unterschriftenlisten liegen an mehreren Orten aus

Laut Ernst Zeiger haben die Gerswalder Gemeindevertreter beschlossen, den Amtsdirektor zu beauftragen, alle relevanten Schritte einzuleiten, damit die Sparkasse ihre Entscheidung zurücknimmt. „Unterstützend dazu liegen in Gerswalde in der Apotheke, im Landhandel und der Arztpraxis Listen aus. Dort können Einwohner mit ihrer Unterschrift bekräftigen, dass die Filiale erhalten bleiben muss.“ Diese Listen sollen Landrätin Karina Dörk (CDU) als Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse Uckermark sowie an die Sparkasse Uckermark übergeben werden. Amtsdirektor Andreas Rutter habe in der Gemeindevertretersitzung in Aussicht gestellt, dass es noch einmal in Treffen der Bürgermeister und Verwaltungsspitze der betroffenen Gemeinden geben werde, teilte Ernst Zeiger mit.