StartseiteRegionalUckermarkHier suchen Dorfkinder täglich die richtige Tür

Advent in Klockow

Hier suchen Dorfkinder täglich die richtige Tür

Klockow / Lesedauer: 1 min

Vereinsmitglieder und Einwohner versüßen den Kindern in Klockow die Adventszeit mit einer tollen Mitmach-Aktion.  
Veröffentlicht:02.12.2023, 12:07

Artikel teilen:

Jedes Kind hat ihn gern, den Adventskalender, der jeden Tag eine kleine Überraschung bereithält und vielen Menschen die Vorfreude auf das Weihnachtsfest versüßt. In dem kleinen uckermärkischen Dorf Klockow, gibt es in diesem Jahr erstmalig einen ganz besonderen Adventskalender. 

Dorfgemeinschaft macht mit

Daniela Paesler, die sich im AWO Ortsverein Klockow e. V. engagiert, hatte von der Aktion einst im Gespräch mit ihrer Schwägerin gehört und in der Vorstandsvorsitzenden Sarah Eisinger eine Verbündete gefunden. Gemeinsam gingen die beiden Vereinsmitglieder auf die Suche, um weitere Unterstützer im Ort zu finden. „Ein Adventskalender hat 24 Türchen, so viele Gebäude brauchten wir für die Aktion auch. Die Resonanz war toll. Wir freuen uns, dass wir mithilfe der Einheimischen ein schönes Erlebnis für unsere Kinder schaffen konnten“, sagte Daniela Paesler.

Täglich auf der Suche

Start für die Kalendertüren-Aktion war am 1. Dezember das „Dörphus“ in dem unter anderem der AWO-Verein sitzt. Weitere 23 Türen sind im Dorf mit den jeweiligen Zahlen gekennzeichnet. Die Schwierigkeit, so verriet Daniela Paesler, sei es, das richtige Haus zu finden. Denn der Aktionszeitraum ist täglich begrenzt von 14.30 bis 17 Uhr, um auch den Schulkindern die Möglichkeit zu geben, daran teilzunehmen. Und die jeweilige Zahl des Kalendertürchens wird erst mit Beginn der Aktion sichtbar. „Das wäre sonst viel zu einfach, wenn die Kids schon wüssten, welche Türen an den Folgetagen die Richtigen sind. Sie müssen jeden Tag erneut auf die Suche gehen und haben sicher eine Menge Spaß dabei“, erklärte die Ideengeberin. 

Jedes Kind bekommt etwas geschenkt, ähnlich wie an Halloween. Was das ist, entscheiden die mitmachenden „Türchen-Besitzer“ selbst.