StartseiteRegionalUckermark▶ In Templin protestieren Hunderte gegen Gasbohren (mit Video)

Bürgerinitiative

▶ In Templin protestieren Hunderte gegen Gasbohren (mit Video)

Templin / Lesedauer: 2 min

Die Bürgerinitiative Zehdenick-Templin-Gransee hat Bilanz gezogen über ein Jahr Kampf gegen Gasbohren. Sie will auch 2020 nicht lockerlassen.
Veröffentlicht:28.02.2020, 16:27

Artikel teilen:

Die Bürgerinitiative gegen Gasbohren Zehdenick-Templin-Gransee hat am Donnerstagabend mit ihrer Informationsveranstaltung zu einem Jahr Widerstand gegen Gasbohren erneut den Saal der NaturTherme Templin gefüllt. Gemeinsam erneuerten Mitglieder der Bürgerinitiative, Kommunalpolitiker und Unterstützer aus den Landkreisen Oberhavel und Uckermark ihren Protest gegen die Erkundung und Förderung von Erdgas im Nordosten Brandenburgs. Seit 2016 verfügt die Firma Jasper Resources GmbH mit Sitz in Zehdenick über eine Lizenz zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen. Anfang 2019 war die seismische Erkundung erfolgt.

Kritik an Landesregierung

Nächster Schritt wären Probebohrungen. Eine Genehmigung dafür und eine Verlängerung der Lizenz über den November 2020 hinaus will die Bürgerinitiative auf jeden Fall verhindern. Auf der Informationsveranstaltung nach einem Jahr Kampf gegen Gasbohren in der Region Zehdenick Nord übte die Bürgerinitiative massive Kritik an der Landesregierung, die sich bislang hinter dem bundesdeutschen Bergrecht versteckt und angesichts des Klimawandels mit Genehmigungen für weitere Erkundung von fossilen Brennstoffen wie dem Erdgas das falsche Signal gesetzt habe.

Bürgermeister zeigen Geschlossenheit

Auf der Informationsveranstaltung unterzeichneten die Kommunalvertreter der Region, Bürgermeister aus Zehdenick, Templin, Lychen und der Amtsdirektor aus Gransee einen weiteren offenen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, in dem sie sich gemeinsam mit dem Bürgermeister aus Fürstenberg gegen eine Gasförderung in der touristisch geprägten Region aussprechen und den Sinn der Erschließung neuer Erdgasfelder in Brandenburg in Frage stellen.