StartseiteRegionalUckermarkMaria Magdalenen-Markt ein voller Erfolg

Adventsmarkt

Maria Magdalenen-Markt ein voller Erfolg

Templin / Lesedauer: 3 min

Mehrere Hundert Besucher ließen sich in Templin von der klirrenden Kälte nicht abhalten. Sie genossen den Adventsmarkt der Maria Magdalena-Gemeinde.
Veröffentlicht:04.12.2022, 09:31

Artikel teilen:

Endlich wieder Adventsmarkt! Als Pfarrer Veit Böhnke am Samstag pünktlich um 14 Uhr ans Mikrofon trat und die Besucher willkommen hieß, war der Platz neben der evangelischen Maria Magdalena-Kirche bereits gut gefüllt. Zum Auftakt dirigierte Kantor Helge Pfläging Weihnachtslieder der Blechbläser-Combo der Gemeinde.

Gastspiel: Fagottist im Duett mit großer Kirchenorgel

Thomas Kolberg, Besitzer der gleichnamigen Templiner Bäckerei hatte am Stand von „Brot für die Welt” seinen Ofen aufgebaut. Die fertigen Brote verkaufte er allerdings nicht selbst. Er hatte Verstärkung von vier jungen Damen: „Seit einigen Jahren laden wir Konfirmanden der Gemeinde in unsere Backstube ein, um mit uns Brotteig zuzubereiten. Gebacken wird dann hier auf dem Adventsmarkt”, erzählte Kolberg. „Die jungen Leute haben Spaß und sehen einmal, wie es im Handwerk zugeht.” Gleich nebenan verkauften Sylvia Ziemkendorf und Projektleiterin Angelika Spiekermann für den Landesausschuss für Innere Mission (Lafim). Die Verkaufserlöse fließen in die Äthiopien-Projekte der Diakonie.

Vorfreude pur: Großer Bahnhof für den Templiner Weihnachtsbaum

Am Stand des „Eine-Welt-Laden” kamen die duftenden, flauschigen und farbenfrohen Produkte aus Afrika, Lateinamerika... Darf man Fernweh bekommen, wenn es sich dabei um Regionen handelt, die unsere „erste” Welt bis heute ausbeutet? Drei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen verkauften am Samstag unermüdlich Waren, damit deren Produzenten einen fairen Lohn für ihre Arbeit erhalten. An weiteren Ständen boten die fleißigen Helfer und Mitarbeiter des Arbeitstherapiebereiches Engelsburg, der Waldhofschule Templin und der Stephanus-Stiftung zahlreiche Waren an.

Wer Hunger bekam oder sich mit einem heißen Getränk aufwärmen wollte, hatte reichlich Auswahl und nicht zuletzt gab es ein Lagerfeuer in der Mitte des Platzes, das stetig von Wärmesuchenden umringt war.

Als die Dämmerung einsetzte, begaben sich die „Großen” zur Bühne, wo Christian Albroscheit mit seinen Begleitern Weihnachtslieder sang. Somit waren auch die Stimmbänder schon einmal vorbereitet für das gut besuchte Liedersingen um 16.30 Uhr im Innenraum der evangelischen Hauptkirche der Stadt mit Helge Pfläging.

Auch interessant: Neues aus der Kirchengemeinde Templin

Die „Kleinen” hingegen hatten viel Spaß auf den beiden weihnachtlich gekleideten Irish Tinker-Pferden, die Nicole und Dirk Berlin von ihrem Reiterhof aus Hammelspring mitgebracht hatten. „Der Kontakt zur Maria Magdalena-Gemeinde besteht schon seit vielen Jahren”, verrieten die beiden. An diesem Nachmittag wurden die Vierbeiner von ihrem Sohn Niklas und Justus Hilgert im Kreis geführt.

Puppentheater: Kasper sucht den Weihnachtsstern

Beim Verlassen des Marktes schauten wir noch einmal am Stand von „Brot für die Welt” vorbei. Ihre 70 Brote und 80 Kartoffelstangen hatten Thomas Kolberg und seine Helferinnen fast alle verkauft. Ein Teil aller Einnahmen des Adventsmarktes ist für „Brot für die Welt” und das Äthiopien-Projekt der „Lafim”-Diakonie bestimmt.