StartseiteRegionalUckermarkRotaract Club bittet um „Mehrkauf“

Spendenaktion in Prenzlau

Rotaract Club bittet um „Mehrkauf“

Prenzlau / Lesedauer: 1 min

Engagierte Clubmitglieder werben um Unterstützung für hilfsbedürftige Menschen in der Uckermark. Am Sonnabend sind sie im Supermarkt zu finden.
Veröffentlicht:02.12.2023, 08:07

Artikel teilen:

Die Mitglieder des Rotaract Clubs sammeln am Sonnabend, dem 2. Dezember, im Rewe-Markt von Matthias Becker in der Prenzlauer Steinstraße Sachspenden für die Prenzlauer Tafel. Mit der Aktion „Kauf eins mehr“ möchten die Organisatoren die Uckermärker dazu animieren, beim Einkauf einen Artikel ihrer Wahl, ganz gleich, ob Lebensmittel oder Hygieneartikel, mehr zu kaufen und diesen anschließend in den Einkaufswagen des Clubs zu legen. 

Präsidentin hofft auf Beteiligung 

„Seit vielen Jahren sind wir von der großartigen Spendenbereitschaft der Einheimischen begeistert. Mit Matthias Becker haben wir schon oft bei anderen Projekten zusammengearbeitet. Wir freuen uns, in diesem Jahr erstmalig, mit unserer Aktion in seinem Markt sein zu dürfen, und hoffen auf die Unterstützung der Rewe-Kundschaft“, fasst Julia Brennstuhl zusammen.

Die 29-jährige Baumgartnerin ist seit Juli dieses Jahres die amtierende Präsidentin des seit 15 Jahren bestehenden Clubs. Mit den Sozialaktionen, die über das Jahr verteilt im Clubkalender zu finden sind, helfen sie Menschen in der Umgebung, der Stadt, in Deutschland, Europa und auf der ganzen Welt. „Im vergangenen Jahr konnten wir den Inhalt von sieben vollen Einkaufswagen an die Mitarbeiter der Prenzlauer Tafel übergeben. Die Freude darüber war auf allen Seiten groß“, erinnert sich die Präsidentin.

Verlässlicher Partner

Mit Matthias Becker hat der Club einen engagierten Partner gefunden. Seit Jahren besteht zwischen den Mitarbeitern des Einzelhandels und den vorwiegend ehrenamtlichen Helfern der Tafel eine enge freundschaftliche Beziehung. Regelmäßig kann das Tafel-Team auf den Unternehmer und seine Belegschaft zählen. Mit den „REWE-Spendentüten“ werden unter anderem die leeren Regale am Thomas-Müntzer-Platz 1 aufgefüllt, und es wird die Zusatzversorgung Bedürftiger gesichert.