StartseiteRegionalUckermarkUckermärker Schulen werden endlich digitalisiert

Technische Ausstattung

Uckermärker Schulen werden endlich digitalisiert

Prenzlau / Lesedauer: 2 min

Neue Computer und digitale Netze – gemeinsam mit dem Land investiert der Landkreis Uckermark mehrere Millionen in die Digitalisierung der Schulen.
Veröffentlicht:13.07.2022, 12:07

Artikel teilen:

Der Landkreis Uckermark investiert derzeit massiv in die Digitalisierung der Schulen. Laut Heiko Stück, dem Leiter des Bildungsamtes, werden viele Maßnahmen aus der Förderrichtlinie des brandenburgischen Bildungsministeriums zum sogenannten DigitalPakt Schule 2019 bis 2024 (Richtlinie DigitalPakt Schule) umgesetzt. „Insgesamt ergibt sich ein Gesamtinvestitionsvolumen für den Schulträger Landkreis Uckermark in Höhe von circa 3,1 Millionen Euro. Fördermittel von circa 2,7 Millionen Euro (90 Prozent) werden zur Verfügung gestellt. Der Schulträger Landkreis Uckermark hat darüber hinaus Eigenmittel von circa 308.000  Euro (zehn Prozent) zu tragen“, so Heiko Stäck. Investiert werde dabei nicht nur in neue Technik, wie interaktive Tafeln oder Displays, schulgebundene mobile Endgeräte, wie Laptops, Notebooks, Tablets oder moderne Rechner. Auch die digitale Vernetzung werde an einigen Schule aufgebaut beziehungsweise verbessert.

Mehr zum Thema: Schulen in der Uckermark sollen digitaler werden

In den nächsten Monaten werden weitere Maßnahmen umgesetzt. So werden die Schulen mit modernen interaktiven Displays für die Unterrichtsräume ausgestattet. Dafür habe ein Prenzlauer Unternehmen nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten. Sie beinhaltet die Lieferung von 100 dieser Displays mit einem Wertumfang von circa 850.000 Euro.

Lesen Sie auch: Schnelleres Internet für Lychener Schule in Sicht

Die alte Technik werde übrigens nicht einfach weggeworfen. „Alte Geräte werden von uns zentral erfasst, gesammelt, geprüft und bei Eignung wieder aufgearbeitet. Die Mittel des Digitalpakts reichen nicht aus, um jeden alten PC an den Schulen zu ersetzen. Daher kommen dort diese Geräte dann wieder zum Einsatz“, informierte André Reichow, Amtsleiter sowie Breitband- und Mobilfunkkoordinator in der Kreisverwaltung.