StartseiteRegionalUckermarkUckermärkern droht Umleitung von fast 70 Kilometern

Straßensperrung

Uckermärkern droht Umleitung von fast 70 Kilometern

Prenzlau / Lesedauer: 2 min

Ab 12. September wird für zwei Monate eine 4,5 Kilometer lange Straße voll gesperrt, die südlich der Uckermark im Barnim verläuft.
Veröffentlicht:24.08.2022, 18:27

Artikel teilen:

Mit Sorge blicken Uckermärker und Barnimer auf eine zweimonatige bevorstehende Vollsperrung, die am 12. September zwischen Joachimsthal und Friedrichswalde geplant ist. Auf 4,5 Kilometern Landesstraße (L 23) würden dann Tragfähigkeitsschäden beseitigt und die Fahrbahn saniert, heißt es in einer Mitteilung des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg. Geplant ist, die Fahrbahndecke zu erneuern und die Straße und den Straßenquerschnitt anzupassen. Im Rahmen der Bauarbeiten wird auch der defekte Durchlass über den Piggengraben am Ortseingang Friedrichswalde neu errichtet. Nach dem Abriss wird der Durchlass durch ein Betonrohr mit einer größeren Durchflussbreite ersetzt.

+++ Umleitungen wegen Straßenbau in der Uckermark +++

Da die Landesstraße für eine halbseitige Sperrung zu schmal ist, muss der Streckenabschnitt wegen des Arbeitsschutzes für die Bauleute voll gesperrt werden. Für eine halbseitige Straßensperrung müssten 116 Bäume gefällt und circa 10.000 Qudratmeter Fläche als Fahrbahn zusätzlich gebaut und versiegelt werden. Überdies hat die Vollsperrung den Vorteil, dass die Baumaßnahme noch in diesem Jahr beendet werden kann.

Lesen Sie auch: Zubringer zur A20 wird gesperrt

Wegen der Lage im Biosphärenreservat ist eine weiträumige Umfahrung erforderlich. Der Verkehr wird über die L 220 durch Eichhorst auf die Bundesstraße B 167 und bei Zerpenschleuse auf die L 100 über Groß-Schönebeck bis nach Milmersdorf geleitet. Von dort geht es dann wieder zurück auf die L 23 beziehungsweise in umgekehrter Richtung. Für Fahrten von Friedrichswalde nach Joachimsthal verlängert sich die Strecke um fast 70 Kilometer, nach Eberswalde über die A11 um 31 km. Vor allem Pendler, Schülerverkehr und Rettungsdienste sind betroffen. Ab 12. September wird der Baumschutz angebracht, die Seitenränder der Straße werden zurückgebaut, die Straße wird gefräst und der Durchlass abgebrochen. Die Arbeiten sollen am 18. November beendet sein.