StartseiteRegionalUckermarkUkrainische Familie in Mittenwalde vermisst Katze

Ausgebüxt

Ukrainische Familie in Mittenwalde vermisst Katze

Mittenwalde / Lesedauer: 3 min

Eine Familie ist wegen des Krieges in der Ukraine mit ihrer Katze geflüchtet und lebt jetzt in Mittenwalde. Nun ist ihr Haustier verschwunden.
Veröffentlicht:25.07.2022, 17:47

Artikel teilen:

Das möchte kein Katzen- oder Hundebesitzer erleben: Situationen, in denen sich das vierbeinige Familienmitglied aus dem Staub gemacht hat. Für ihre Besitzer bedeutet das bange Stunden, manchmal sogar Wochen. Und nicht immer geht die Sache gut aus. Trotzdem will eine Familie aus Mittenwalde die Hoffnung nicht aufgeben, dass sie ihre fünfjährige Katze Iriska doch noch wiederfindet. Seit dem 14. Juli ist sie verschwunden, ist vermutlich in einem unbemerkten Moment durch eine geöffnete Tür entwischt.

Mehr lesen: Templiner Tierschützer suchen Besitzer eines Katers

Das ist in diesem Fall fast schon ein wenig tragisch, wie Sabine Goldmann berichtet. „Die Familie ist aus der Ukraine geflüchtet und vor drei Monaten mit der Katze nach Deutschland gekommen. Ihren Hund musste sie leider zurücklassen.“ Sabine Goldmann unterstützt die Familie, die noch Verständigungsschwierigkeiten hat, und übersetzt für sie. „Iriska ist eine reine Wohnungskatze und das Leben draußen und allein auf sich gestellt zu sein nicht gewohnt. Mit der Familie ist sie natürlich sehr zutraulich, hört auf ihren Namen, aber wie sie sich in einer Umgebung verhält, die sie nicht kennt und auf andere Menschen reagiert, das ist schwer zu sagen.“

Lesen Sie auch: Kätzchen halten Templiner Tierschutzverein auf Trab

Sofort nachdem das Tier verschwunden sei, habe man sich an das Tierheim in Prenzlau und an den Tierschutzverein in Templin gewandt. „Leider wurde sie an beiden Stellen nicht abgegeben“, berichtet Sabine Goldmann. Von Heike Rutkowski vom Tierschutzverein kam der Tipp, sich doch auch an den Uckermark Kurier zu wenden. Vielleicht könnten ja Leser der Zeitung helfen.

Interessant ebenso: Tierschützer brauchen Futterspenden

Inzwischen hat sich der Familienvater noch einmal an Sabine Goldmann gewandt. Er und seine Frau haben ein paar Sätze aufgeschrieben, die zeigen sollen, wie traurig besonders die vier Kinder, drei Mädchen und ein acht Monate alter Junge, sind, dass noch immer jede Spur von der Katze fehlt. Sabine Goldmann hat den Text übersetzt. „Wegen des Krieges mussten wir unsere geliebte Heimat verlassen. 2000 Kilometer von unserem Zuhause entfernt tröstete uns nur der Gedanke daran, dass wir einander haben und zusammen sind: Mutter, Vater, vier Kinder und unsere Katze, die für uns wie ein weiteres Familienmitglied ist. Alles war gut.“ Bis das Tier entlaufen sei. „Iriska ist mit dem Leben außerhalb der Wohnung absolut nicht vertraut, da sie ihre fünf Lebensjahre immer bei uns zu Hause verbracht hat. Deshalb sorgen wir uns sehr um sie, wie es ihr nun draußen ergehen mag oder welches Schicksal sie dort ereilen könnte. Die Kinder vermissen sie sehr und wir hoffen, dass sie wiedergefunden wird.“ Das hofft auch Sabine Goldmann. Wer die Katze gesehen hat oder vielleicht weiß, wo sie steckt, der wird gebeten, sich bei ihr zu melden. Sie stellt dann den Kontakt zu Iriskas Besitzern her.

Kontakt: 0176 20747909