Beschwerden über Bundeswehr-Jets

Darum war der Fluglärm diesmal besonders laut

Ferdinandshof / Lesedauer: 2 min

Eurofighter und Tornados haben vor gut einer Woche ordentlich Krach gemacht und die Menschen vor allem in Vorpommern verunsichert. Jetzt ist klar, warum es dort extralaut war.
Veröffentlicht:20.08.2021, 15:30
Aktualisiert:

Von:
  • Author ImageLutz Storbeck
Artikel teilen:

Wer hat in der vergangenen Woche diesen enormen Fluglärm verursacht? Besonders die Einwohner von Ferdinandshof hatten sich vom Krach belästigt gefühlt. Es hat gedauert, aber jetzt hat das Luftfahrtamt der Bundeswehr eine entsprechende E-Mail des Nordkurier beantwortet. „Nach Auswertung der Radardaten befanden sich am 11. und 12. August zwei Kampfflugzeuge der Bundeswehr vom Typ Eurofighter und am 12. August zusätzlich vier Kampfflugzeuge der Bundeswehr vom Typ Tornado in diesem Bereich“, teilte ein Sprecher des Luftfahrtamtes mit.

Die Luftfahrzeuge hätten an den Tagen einen per Flugplan angemeldeten Trainingsflugbetrieb unter Einhaltung der flugbetrieblichen Vorschriften auf dem Truppenübungsplatz Jägerbrück durchgeführt, hieß es in dem Schreiben weiter. „Bodensichtkontakt war zu diesem Trainingszweck erforderlich. Aufgrund der zu diesem Zeitpunkt herrschenden Wetterbedingungen mit dichter Bewölkung erfolgten die Übungsflüge tiefer als gewöhnlich, flugbetriebliche Bestimmungen wurden allerdings zu jeder Zeit eingehalten“, versicherte der Luftfahrtamt-Mitarbeiter.

Viele Faktoren spielen eine Rolle

Bei solchen Trainingsflügen kann es, muss es aber nicht zu einer gewissen Lärmbeeinträchtigung kommen. Wie das im Einzelfall aussieht, hängt unter anderem davon ab, welche Aufgaben die Piloten zu erfüllen haben. „Militärischer Übungsflugbetrieb ist von verschiedenen Faktoren abhängig – von den Ausbildungsvorhaben und Trainingserfordernissen der fliegenden Verbände, von der technischen Verfügbarkeit der Luftfahrzeuge sowie von den vorherrschenden Wetterverhältnissen abhängig. Daher werden diese Flüge tagesaktuell geplant und entsprechend der Gegebenheiten, unter Einhaltung der Flugbetriebsvorschriften in Deutschland, durchgeführt“, erklärte der Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr.

Lesen Sie auch: Linke will Verbot von Kampfjets über der Seenplatte

Wie der Sprecher des Amtes informierte, hat die Behörde weitere Informationen zum militärischen Flugbetrieb sowie Ansprechstellen für Bürgerinnen und Bürger auch im Internet bereitgestellt: bundeswehr.de/de/organisation/weitere-bmvg-dienststellen/das-luftfahrtamt-der-bundeswehr