StartseiteRegionalUeckermündeHalter lassen Kaninchen hilflos an Baum baumeln

Tierquälerei

Halter lassen Kaninchen hilflos an Baum baumeln

Ahlbeck / Lesedauer: 1 min

Kaninchenhalter aus der Gemeinde Ahlbeck ließen ihr Tier in einer schlimmen Situation zurück und verreisten. Nachbarn, Tierschützer und die Polizei schritten ein.
Veröffentlicht:13.02.2024, 06:03

Artikel teilen:

Tierschützer haben jetzt ein Kaninchen befreit, welches seine Besitzer in einer misslichen Lage, ohne Futter in einem Dorf in der Gemeinde Ahlbeck zurückgelassen hatten. "Vor Ort bot sich uns ein schlimmes Bild. Eine Hasenbuchte hing an dünnen Strippen in einem Baum. Darin befand sich ein noch lebendes Löwenköpfchen. Die Einstreu war völlig durchnässt und voller Kot", beschreibt die Tierrettung Vorpommern-Greifswald.

Das Kaninchen wurde aus seinem Verschlag befreit und in Sicherheit gebracht.
Das Kaninchen wurde aus seinem Verschlag befreit und in Sicherheit gebracht. (Foto: Tierrettung Vorpommern-Greifswald)

Mehrere Tage sei das Tier unversorgt gewesen. Die Besitzer seien wohl in den Urlaub gefahren. "In der Buchte befand sich ein Apfel, den ein Nachbar hineingelegt hatte, damit das arme Wesen nicht verhungert. Die Rückwand der Buchte war zerfressen. Das Kaninchen hat wahrscheinlich versucht, sich zu befreien. Die Buchte an sich war doch tatsächlich mit einem Zahlenschloss gesichert."

Gesamtes Grundstück abgesucht

Mit Erlaubnis der Polizei öffneten die Tierretter die Rückwand der Kiste und befreiten das Häschen. "Wir suchten mit den Polizisten das gesamte Grundstück ab, um sicherzugehen, dass nicht noch mehr Lebewesen unter grausamen Bedingungen vor sich hinvegetieren." Nach Rücksprache mit dem Veterinäramt und der Leitstelle sei das Kaninchen in eine Pflegestelle gebracht worden.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

"Die Einsätze, bei denen wir nur mit dem Kopf schütteln können, reißen nicht ab." Dieser habe knapp fünf Stunden gedauert. 

Ein Nachbar hatte einen Apfel in die Buchte gelegt, damit das Kaninchen erst einmal provisorisch versorgt war.
Ein Nachbar hatte einen Apfel in die Buchte gelegt, damit das Kaninchen erst einmal provisorisch versorgt war. (Foto: Tierrettung Vorpommern-Greifswald)