StartseiteRegionalUeckermündeLand fördert Haffregion mit vier Millionen Euro

Geldregen

Land fördert Haffregion mit vier Millionen Euro

Torgelow/Ueckermünde / Lesedauer: 2 min

Das Land fördert die Modernisierung des Torgelower Bahnhofs mit 3,4 Millionen Euro. Auch zwei Vereine können sich über einen Geldregen freuen.
Veröffentlicht:29.11.2023, 18:00

Artikel teilen:

Wenn das keine gute Botschaft rechtzeitig zum ersten Advent ist! Mehr als vier Millionen Euro an Fördergeldern fließen in die Haffregion. Zu verdanken hat sie es der Landesinitiative Ländliche Gestaltungsräume (LGR), die am Mittwoch unter Leitung des Chefs der Staatskanzlei, Patrick Dahlemann, tagte.

„Damit werden Projekte gefördert, die Menschen vor Ort miteinander ins Gespräch bringen, Engagement und Gemeinschaft fördern und viele Orte im Land attraktiver machen werden“, erklärte Dahlemann. Konkret profitieren die Stadt Torgelow, der Rollisegler „Wappen von Ueckermünde“ und die Wasserwacht Uecker-Randow.

Fast vier Millionen Euro für Sanierung des Bahnhofs

Zur Sanierung des Bahnhofs Torgelow und seinem Ausbau zur Mobilitätszentrale stellen die MV-Staatssekretäre aus dem LGR-Fonds insgesamt rund 3,4 Millionen Euro zur Verfügung. Damit soll dieser zu einem zentralen Ort der Begegnung und der Mobilität in der Region ausgebaut werden.

Lesen Sie auch: „Ich möchte wieder mehr Gemeinsamkeit in Torgelow“

Dahlemann erinnerte in diesem Zusammenhang an das langjährige Wirken von Bürgermeister Ralf Gottschalk, der 2018 verstarb. Torgelows aktuelle Bürgermeisterin Kerstin Pukallus freue sich, dass die Stadt endlich dieses identitätsstiftendende Gebäude restaurieren und fortentwickeln kann. Zu den Mitteln aus dem LGR-Fonds kommen zu diesem Zweck noch Landesmittel als Sonderbedarfszuweisungen in Höhe von 550.000 Euro.

Der Torgelower Bahnhof wird mit 3,4 Millionen Euro Fördergeld saniert und zur Mobilitätszentrale ausgebaut.
Der Torgelower Bahnhof wird mit 3,4 Millionen Euro Fördergeld saniert und zur Mobilitätszentrale ausgebaut. (Foto: ZVG)

„Maritimer Botschafter unserer Region“

Auch die Ertüchtigung des deutschlandweit einzigen Rolliseglers „Wappen von Ueckermünde“ wurde beschlossen. Dieses Segelschiff ermöglicht bereits heute Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, den Segelsport. Für den Segler werden 150.000 Euro bereitgestellt, um dringend benötigte Werftinstandhaltungsmaßnahmen zu ermöglichen. „Nach 15 Dienstjahren auf den Boddengewässern und der Ostsee sind eine Überholung des Überwasserschiffes und die Erneuerung der Treppenlifte geplant“, teilt der Verein Rollisegler auf seiner Webseite mit.

Auch interessant: Deutschlands erster Rollisegler braucht Geld für die Erneuerung

„Mit der Förderzusage verbindet sich die Wertschätzung für die Arbeit der ehrenamtlichen Crew des Rolliseglers“, sagte Dahlemann: „Die 'Wappen von Ueckermünde' gehört neben der 'Greif' und der 'Ucra' zu den maritimen Botschaftern unserer Region“.

Kleinbus für die Wasserwacht

Die Wasserwacht Uecker-Randow erhält einen Zuschuss von 48.000 Euro für die Beschaffung eines Kleinbusses. Der Bus werde Mobilität und Teilhabe rund um das Stettiner Haff fördern, hieß es in der Begründung. Kindern und Jugendlichen aus dem Umland solle künftig die Teilnahme an der Ausbildung zum Rettungsschwimmer und zu Veranstaltungen rund um die Seenotrettung ermöglicht werden. Außerdem werde damit der Aktionsradius der wichtigen Arbeit der Wasserwacht vergrößert und die Nachwuchsgewinnung erleichtert.