StartseiteRegionalUeckermündeMusik zum Niederknien vor sommerlichem Abendhimmel

Stadt.Land.Klassik!

Musik zum Niederknien vor sommerlichem Abendhimmel

Torgelow / Lesedauer: 4 min

Mit Mozart, Beethoven und Mendelssohn–Bartholdy hat die Neue Philharmonie in Torgelow begeistert. Wer das verpasst hat, hat schon am Sonnabend die nächste Chance, und zwar ganz in der Nähe.
Veröffentlicht:06.09.2023, 14:45

Artikel teilen:

Worauf sich Pasewalk und Eggesin noch freuen, hat Torgelow am Dienstagabend schon erlebt: Die Neue Philharmonie MV war wieder im Ueckersaal zu Gast und hat vor mehr als 100 Gästen Ludwig van Beethovens Siebte Sinfonie, Felix Mendelssohn–Bartholdys Hybriden–Ouvertüre und Wolfgang Amadeus Mozarts Jupiter–Sinfonie gespielt.

33 junge Musiker aus 18 Nationen um Dirigent Andreas Schulz verzauberten das Publikum schon mit dem ersten Takt. Ein Panoramafenster hinter dem Orchester gab den Blick auf den im Konzertverlauf dunkler werdenden Abendhimmel frei — Stadt–Land–Klassik vom Feinsten.

Rosa Szkorupa, Ruth Schaar, Inge Corzilius und Ursel Geißler (von links) sind Fans der Neuen Philharmonie MV. Sie waren schon zum dritten Mal bei Stadt.Land.Klassik!
Rosa Szkorupa, Ruth Schaar, Inge Corzilius und Ursel Geißler (von links) sind Fans der Neuen Philharmonie MV. Sie waren schon zum dritten Mal bei Stadt.Land.Klassik! (Foto: Susanne Böhm)

Kurze Wege zum Vergnügen

Vor allem ältere Klassik–Fans nutzten die Möglichkeit, hochwertige Orchestermusik zum günstigen Preis vor der eigenen Haustür zu genießen. Sigrid und Reinhard Steege aus Torgelow fahren für Konzerte auch nach Stettin oder Berlin. Umso mehr freute es sie, dass der Weg zum Vergnügen mal nicht so weit war. „Es hat mir sehr, sehr gut gefallen. Die Philharmonie ist wirklich klasse“, lobte die 70–Jährige. 

Sigrid Steege fand den Abend wunderbar.
Sigrid Steege fand den Abend wunderbar. (Foto: Susanne Böhm)

Einen schönen Abend machten sich auch Inge Corzilius, Ruth Schaar, Rosa Szkorupa und Ursel Geißler aus Torgelow. Die 80– bis 89–Jährigen sind enge Freundinnen und unternehmen viel gemeinsam, verreisen sogar zu viert. Klassische Konzerte in ihrer Heimatstadt treffen genau den Geschmack der Frauen. Sie waren schon zum dritten Mal bei Stadt. Land. Klassik!. „Ich bin hin und weg. Es war wunderbar, wieder ausgezeichnet“, sagte Inge Corzilius.

500.000 Euro für Musik auf dem Land

Dr. Ingo Riemer aus Torgelow hatte es Mozart besonders angetan. „Ich würde jederzeit wiederkommen“, sagte der 81–Jährige.

Dr. Ingo Riemer würde jederzeit wiederkommen.
Dr. Ingo Riemer würde jederzeit wiederkommen. (Foto: Susanne Böhm)

Seine Chancen, die Neue Philharmonie noch oft zu erleben, stehen ausgezeichnet, denn erneut stellt das Land Mecklenburg–Vorpommern 500.000 Euro zur Verfügung, damit das Ensemble weiter arbeiten kann. „Das war wirklich nicht leicht, aber es ist gut investiertes Geld“, sagte Vorpommern–Staatssekretär Heiko Miraß (SPD). Staatskanzlei-Chef Patrick Dahlemann und Kultur-Ministerin Bettina Martin (alle SPD) hätten geholfen. „Große Orchester in kleinen Städten — betriebswirtschaftlich rechnet sich das nie und nimmer.“ Aber gerade auf dem Land, wo man nach dem Konzert nicht im Großstadtgewühl versinkt, sondern in ruhiger Nacht in den Sternenhimmel blickt — gerade dort berühre Musik die Seele. „Dort kann man sich vom eben Gehörten davontragen lassen. Solche Musik passt wirklich besser nach Vorpommern als ins Getriebe der Großstadt mit quietschenden Autoreifen und Straßenbahnen.“ Die Neue Philharmonie sei „großartig“ und bekannt für „Musik zum Niederknien“.

Amtsstuben für Musiker geräumt

Der deutsch–russische Dirigent und sein Team aus Chile, Brasilien, Venezuela, Australien, Kolumbien, Südkorea, Japan, der Ukraine, Polen, Russland, Spanien, Deutschland, Weißrussland, Peru, Costa Rica, Irland, Italien und Kroatien wurden mit andauerndem Applaus belohnt und nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen. Nordkurier–Reporter und Konzert–Moderator Frank Wilhelm bedankte sich darüber hinaus bei der Torgelower Stadtverwaltung, die mehrere Amtsstuben im benachbarten Rathaus geräumt und den Musikern als Aufenthaltsräume zur Verfügung gestellt habe.

Wer ebenfalls Lust hat auf ein solches Konzerterlebnis verspürt, hat schon am Sonnabend, 9. September, die nächste Gelegenheit. Dann tritt das Orchester um 16 Uhr in der Martin–Luther–Kirche in Eggesin auf. Restkarten gibt es in der Randow–Apotheke in der Bahnhofstraße 22 in Eggesin, Telefon 039779 21192. Bei der Stadtverwaltung in der Bahnhofstraße 2 in Torgelow, Telefon 03976 252153, sind ebenfalls Karten erhältlich. Kurzentschlossene können auch am Einlass Tickets erwerben.

Nach Pasewalk kommt die Philharmonie am 10. November wieder. Im Historischen U trumpfen die Musiker mit Richard Wagners Ouvertüre Tannhäuser, Karl Pilss' Trompetenkonzert, Hector Berlioz' Korsar, Bedrich Smetanas Moldau und Franz Liszt' Ungarischer Rhapsodie auf. Karten gibt es im Internet auf www.stadt–land–klassik.de, bei der Stadtinformation am Markt oder an der Abendkasse.