StartseiteRegionalUeckermündeDienstälteste Bürgermeisterin bekommt den „Roten Greif“

Empfang mit Ehrenpreis

Dienstälteste Bürgermeisterin bekommt den „Roten Greif“

Altwigshagen / Lesedauer: 2 min

Daraus, dass die SPD in der Region nicht mit allem einverstanden ist, was in Berlin entschieden wird, machte Patrick Dahlemann in seiner Rede zum Neujahrsempfang kein Geheimnis. 
Veröffentlicht:10.02.2024, 12:24

Artikel teilen:

Die Verleihung des Ehrenpreises „Roter Greif“ war auch in diesem Jahr der Höhepunkt des Neujahrsempfangs, zu dem die SPD-Ortsvereine Torgelow-Ferdinandshof und Ueckermünder Heide gemeinsam mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Patrick Dahlemann am Freitagabend in die Eggesiner Pension Bartelt eingeladen hatten.

Gut 100 Gäste, darunter zahlreiche Bürgermeister und Ehrenamtler der Region, kamen zum Neujahrsempfang der SPD
Gut 100 Gäste, darunter zahlreiche Bürgermeister und Ehrenamtler der Region, kamen zum Neujahrsempfang der SPD (Foto: Katja Richter)

Was Dahlemann am Herzen liegt

Bevor es jedoch soweit war, spielten vor den gut 100 Gästen Musiker der Kreismusikschule und natürlich standen Themen der Landes- und Bundespolitik im Mittelpunkt der Rede des Staatskanzleichefs.
„Wir als SPD in der Uecker-Randow Region verstehen die Menschen, die für ihre Rechte auf die Straße gehen“, sagte Dahlemann und betonte, dass es Aufgabe der Politik sei, zuzuhören und ins Gespräch zu kommen. Ihm sei bewusst, dass viele Menschen unzufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung seien - und auch die hiesigen Politiker seien nicht mit allem einverstanden, was in Berlin entschieden werde.
Ihm sei aber wichtig, über positive Dinge zu reden.

„Wir müssen Fördermittel in die Region holen. Die Menschen müssen spüren, dass es vorangeht“, so Dahlemann, der in diesem Zusammenhang die Erhaltung aller Schulstandorte, den straßenbegleitenden Radweg an der B 109, die drei Aushänge-Schiffe der Region, die Veranstaltungsreihe „Stadt, Land, Klassik“, aber auch die Sanierung der Bahnhöfe in Torgelow, Eggesin und Ueckermünde erwähnte.
„Wenn wir als Region zusammenhalten, dann kriegen wir etwas bewegt“, betonte er und würdigte gleichzeitig das Engagement aller Ehrenamtler im Land.

Ehrenamt hervorgehoben

„Viele Menschen engagieren sich für das Gemeinwohl im Land. Geben Sie sich einen Ruck und überlegen Sie, wo Sie mit anpacken können“, motivierte der Neu-Mönkebuder, der erwähnte, dass er in diesem Jahr das erste Mal für das Amt eines Gemeindevertreters kandidieren werde. Aus einer kleinen Gemeinde kommt sie auch, die Preisträgerin des roten pommerschen Wappentieres, das in diesem Jahr das zehnte Mal aus den Händen der SPD in die Hände eines tatkräftigen Menschen der Region geht.

Ein Vorbild für alle

„Gerlinde Foy hat sich mit großer Leidenschaft in alle Belange, ihren Ort betreffend, reingekniet“, lobte Dahlemann das Engagement der wohl dienstältesten Bürgermeisterin im Land. Egal, ob es um die Feuerwehr geht, um den Schwimmunterricht oder ob Wohnungen für die Flüchtlinge benötigt wurden – die 72-Jährige sei als Akteurin immer ganz vorn dabei und ein Vorbild für alle. "Sie begeistert, packt an und motiviert von Jung bis Alt", so Dahlemann und überreichte ihr für ihren Einsatz im Ehrenamt das vorpommersche Wappentier.
Die Altwigshagenerin Bürgermeisterin bedankte sich beim Staatskanzleichef mit Tränen in den Augen für die unerwartete Auszeichnung und bei all ihren Unterstützern und Wegbegleitern.