StartseiteRegionalUeckermündeTodeskurve bei Torgelow entschärft

Straßenbau

Todeskurve bei Torgelow entschärft

Torgelow / Lesedauer: 1 min

Auf der Kreisstraße VG 75 bei Torgelow gab es schon mehrere schwere Unfälle, zwei Menschen starben. Mit dem Ende der Bauarbeiten soll sie für Autofahrer nun sicherer geworden sein.
Veröffentlicht:04.12.2023, 17:44

Artikel teilen:

Der Verkehr auf der zeitweise gesperrten Kreisstraße VG 75 zwischen Torgelow und Liepgarten rollt nun wieder. Wie der Landkreis am Montag mitteilte, kostete die Sanierung der Straße 560.000 Euro.

Erster Versuch misslang

Mit der Beendigung der Vollsperrung und der Deckenerneuerung sei vor allem ein Unfallschwerpunkt entschärft worden. Denn in einem Bereich in der Nähe der Stadt Torgelow hatte es öfter gekracht. Deswegen seien die Querneigung und die Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche in den Kurvenbereichen zwischen dem Abzweig Holländerei/Herrenkamp und Torgelow angepasst worden.

Bei einem ersten Versuch im Jahr 2021 für mehr Griffigkeit hatte sich der Belag nach einer Oberflächenbehandlung zum Teil wieder gelöst. Gleichzeitig seien jetzt auch die Verkehrsbedingungen verbessert worden.

Fahrbahndecke neu ausgebaut

Bei den Arbeiten wurde die Fahrbahndecke auf rund 1,2 Kilometern Länge neu ausgebaut, so der Landkreis. Der Asphalt auf der sechs Meter breiten Straße sei abgefräst worden. Danach habe die Baufirma Trag- und Deckschichten in einer Gesamtdicke von 14 bis 20 Zentimetern aufgetragen. Zudem seien Bankette und Schutzeinrichtungen erneuert worden.

Lesen Sie auch: In der Todeskurve bei Torgelow stehen nun Leitplanken

Auf diesem Streckenabschnitt hatte es mehrere schwere Unfälle gegeben. Dort war zuletzt im Oktober 2020 ein 24-Jähriger tödlich verunglückt. Nur wenige Meter von der Unglücksstelle entfernt hatte es im Februar 2018 bereits einen tödlichen Unfall gegeben, bei dem ein 21-Jähriger starb. Bei zwei weiteren Unfällen in diesem Bereich gab es Schwerverletzte.