StartseiteRegionalInsel UsedomNeue Ausstellung an Usedoms schmalster Stelle

Kultur

Neue Ausstellung an Usedoms schmalster Stelle

Insel Usedom / Lesedauer: 2 min

Das Atelier Otto Niemeyer-Holstein in Lüttenort auf Usedom zeigt ab diesem Wochenende eine neue Ausstellung. Auch im Skulpturengarten um das Atelier herum ist einiges passiert.
Veröffentlicht:20.10.2022, 12:34

Artikel teilen:

Mit einer neuen Ausstellung will das Atelier Otto Niemeyer-Holstein über den Winter Kunstbegeisterte nach Lüttenort auf der Insel Usedom locken. Die Schau widmet sich dem westdeutschen Künstler HAP (Helmut Andreas Paul) Grieshaber im und zeigt einiger seiner Werke im Domizil seines DDR-Künstlerkollegen Niemyer-Holstein.

In den 1950er Jahren lernten sich Otto Niemeyer-Holstein und HAP Grieshaber kennen, besuchten sich gegenseitig und arbeiteten gemeinsam im Dienste der Kunst. Grieshaber war Grafiker und bildender Künstler. Sein bevorzugtes Medium war der Holzschnitt, vor allem in großzügigen Formaten.

Lesen Sie auch: Virtueller Rundgang zum 125. Geburtstag

Die Ausstellung „HAP Grieshaber und Otto Niemeyer-Holstein“ ist vom 22. Oktober 2022 bis zum 10. April 2023 – jeweils Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag und Sonntag von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

Skulpturengarten wieder vollständig

Anlässlich der Ausstellungseröffnung präsentiert der Freundeskreis Otto Niemeyer-Holstein außerdem die Fertigstellung des Skulpturengartens Lüttenort. Mit finanzieller Unterstützung durch das Land und den Landkreis Vorpommern-Greifswald wurde der von Otto Niemeyer-Holstein angelegte Künstlergarten nun vervollständigt.

Mehr lesen: Schwesig will Peenemünde auf Usedom zum Welterbe machen

Der „Knabe“ von Waldemar Grzimek kehrt nach 38 Jahren zurück, außerdem ein „Weiblicher Torso“ von Werner Stötzer und der „Mongolische Reiter“ von Jo Jastram. „Durch die Ergänzung des Skulpturengartens mit drei Kopien wird die Gartenanlage, so wie Otto Niemeyer-Holstein sie konzipierte, wieder erlebbar: als Verwandelspiel von Kunst und Natur”, heißt es von den Initiatoren. Insgesamt zählt die Gartenanlage somit 32 Plastiken und Skulpturen.