:

So wird ein Flug zum Vergnügen

Mit einem Film, einem Buch oder einem Gespräch mit dem Nachbarn können sich Passagiere von ihrem Unbehagen ablenken.
Mit einem Film, einem Buch oder einem Gespräch mit dem Nachbarn können sich Passagiere von ihrem Unbehagen ablenken.
Roland Holschneider

Das Flugzeug gilt als das sicherste Verkehrsmittel der Welt. Viele Menschen haben dennoch ein ungutes Gefühl beim Fliegen – erst recht nach Berichten über Pannen, Abstürze und Anschläge wie zuletzt. Manchmal sogar mit schweren körperlichen Folgen.  

Flugangst kann jeden treffen. Manchmal ist es nur ein Unbehagen. Doch in schlimmen Fällen kommt es zu Panikattacken mit Herzrasen, Zittern oder Atemnot. Die jüngsten Abstürze und die Anschläge auf die Flughäfen in Brüssel und Istanbul tragen nicht zur Beruhigung bei.

Man müsse trennen zwischen der Angst vor dem Fliegen und möglichen Ängsten beim Betreten von Flughäfen. „Nach den Terroranschlägen gibt es eine generelle Verunsicherung. Eine solche Flughafenangst trifft auch andere Menschen. Das ist ja auch das Ziel der Terroristen“, sagt Psychologin Darina Augapfel. „Es handelt sich nicht um eine Angst vor dem Fliegen, sondern eher um eine Terrorangst.“

Auch viele Stars leiden unter Flugangst

Flugangst kann auch dann auftreten, wenn man vorher schon ohne Probleme geflogen ist. Sie trifft Urlauber ebenso wie Geschäftsreisende. Rapper Cro, Autorin Charlotte Roche oder Schauspieler Matthias Schweighöfer etwa haben oder hatten nach eigener Aussage Flugangst.

Das können Sie tun:

- Stress vor dem Flug vermeiden, denn unter Stress kann sich das flaue Gefühl in der Luft oft in Angst wandeln – und das, ohne dass das direkt am Fliegen liege, wie Augapfel sagt.

- Verzicht auf Kaffee

- Entspannungsübungen

- homöopathische Mittel

- Hypnose

Viele große Fluggesellschaften bieten zudem Seminare gegen Flugangst an oder arbeiten mit entsprechenden Instituten zusammen.