Unsere Themenseiten

:

Röbel ruft heute zum Optimal-Cup

Die Bootsklasse Optimist ist beim Optimal-Cup am stärksten besetzt und musste sogar von vornherein limitiert werden, um die Sicherheit der Jungen und Mädchen auf der Müritz gewährleisten zu können. [KT_CREDIT] FOTO: Jens-Uwe Wegner

VonJens-Uwe WegnerDer Röbeler Seglerverein rechnet wieder mit einem Rekord-Teilnehmerfeld bei der beliebten Regatta. Wettfahrtleiter sind in bewährter Weise ...

VonJens-Uwe Wegner

Der Röbeler Seglerverein rechnet wieder mit einem Rekord-Teilnehmerfeld bei der beliebten Regatta. Wettfahrtleiter sind in bewährter Weise Dirk Köhn und Heino Leja.

Röbel.Weit im voraus waren die Plätze für den diesjährigen Optimal-Cup des Röbeler Seglervereins Müritz (RSVM) ausgebucht, denn die Klasse dieser hochkarätig besetzten Regatta hat sich herumgesprochen.
So starten in der Bootsklasse Opti B 120 Minisegler und in der Kategorie A 80 Jungskipper, um auch um die Wertung im FAR-EAST Cup zu kämpfen. „Mehr geht nicht, denn es sind ja Mädchen und Jungen, die sich in den Optis miteinander messen, und Sicherheit steht da an allererster Stelle“, meinte Steffen Westerkamp, der Vorsitzende des Röbeler Seglervereins.
Insgesamt sind vier Wettfahrten für die Bootsklassen Opti A und B, Laser Standard, Laser Radial, Laser 4.7, 420er und Europe geplant. Der erste Start erfolgt heute um 11 Uhr auf der Müritz. Ab 20 Uhr gibt es dann Live Musik mit Getränken und Gegrilltem am Lagerfeuer auf dem Gelände des Röbeler Seglervereins. Am Sonntag beginnen die Wettfahrten bereits um 10 Uhr. Die Siegerehrung ist für 16 Uhr vorgesehen.
Im Vorjahr konnten sich die Skipper beim Optimal-Cup über mangelnden Wind nicht beklagen. Im Gegenteil, die Schöpfkelle gehörte mit zu den am meisten gebrauchten Geräten, und einige Kenterungen waren zu verzeichnen.
In diesem Jahr soll es zwar sonnig werden, aber ob Windgott Rasmus sich noch einmal so ins Zeug legen wird, ist fraglich. Egal, die Verantwortlichen vom Röbeler Seglerverein werden in bewährter Weise für eine perfekte Organisation sorgen, auch wenn der erkrankte Vereinssportlehrer Theo Jacob dem Verein zur Zeit „hinten und vorne“ fehlt. Ihm werden die Skipper besonders die Daumen zur Genesung drücken.