Unsere Themenseiten

:

Ronnys Ball-Show macht Hertha Lust auf Bundesliga

Mann eines magischen Fußball-Abends in Berlin: Harthas Ronny feiert sein Tor zum 3:0. [KT_CREDIT] FOTO: dpa

Von dpa-KorrespondentJens MendeSpitzenspiel gewonnen, Millionen gesichert und den besten Spieler gehalten –bei den Berlinern reiht sich Erfolgsmeldungan ...

Von dpa-Korrespondent
Jens Mende

Spitzenspiel gewonnen, Millionen gesichert und den besten Spieler gehalten –
bei den Berlinern reiht sich Erfolgsmeldung
an Erfolgsmeldung.

Berlin.Der Manager platzte fast vor stolz, die Fans sangen selig – nur der Trainer hielt sich weiter zurück. „Die Zeit kommt immer näher“, erklärte Hertha-Coach Jos Luhukay zur bevorstehenden Rückkehr des Hauptstadtclubs ins deutsche Fußball-Oberhaus. Die Frage ist nur: Wann machen die Berliner den Aufstieg perfekt? Ob schon am kommenden Montag, falls der Tabellen-Dritte Kaiserslautern in Aue patzt, oder eben eine Woche später, sei nach dem überzeugenden 3:0 im Spitzenduell gegen Eintracht Braunschweig egal, machte der Niederländer zunächst ohne große Emotionen deutlich.
Große Worte fand Luhukay anschließend jedoch für die Beurteilung der unglaublichen Hertha-Nacht: „Es ist ein unglaublich schöner Tag für Hertha.“ Das Szenario vor, während und nach der Partie gegen den Tabellen-Zweiten und designierten Mitaufsteiger Braunschweig wirkte schon wie ein Probelauf zur Aufstiegsfeier. Die im eigenen Stadion weiter ungeschlagenen Berliner Protagonisten – allen voran der Fan-Liebling Ronny – genossen die Liebesbekundungen ihres Anhangs. „Nie mehr
2. Liga“ schallte es aus der Ostkurve – und die rund
10000 Eintracht-Anhänger stimmten angesichts des Braunschweiger Zehn-Punkte-Vorsprungs auf den Relegationsplatz kurzerhand mit ein. Matchwinner Ronny, der die Partie mit seiner Pop-Show und mit zwei Freistoßtoren entscheidend geprägt hatte, verschlug es nicht nur aufgrund seiner bescheidenen Deutschkenntnisse fast die Sprache. Ein knappes „Danke, Fans“ war alles, was der Brasilianer über das Stadionmikrofon mitteilte.
Der Mann, der als Geschäftsführer Sport zwei Abstiege zu verantworten hatte, redete dagegen so viel wie lange nicht mehr. „Das ist ein toller Abend für Berlin, ein toller Tag für Hertha“, erklärte Michael Preetz. Zuvor hatte sich Preetz bereits über das verlängerte Engagement des Hauptsponsors Deutsche Bahn freuen können, das der „Alten Dame“ insgesamt neun Millionen Euro garantiert. Weit emotionaler wurde noch Preetz zweiter Coup gefeiert. Nach zähen Vertragsverhandlungen war es ihm gelungen, Ronny in der Hauptstadt zu halten. Mit dessen Berater Dino Lamberti sei man in einem vernünftigen Dialog gewesen, erklärte Preetz. Ronny selbst sprach von einer „Herzensangelegenheit“, die wohl vor allem mit Trainer Luhukay zusammenhängt. Erst unter dem Niederländer gelang dem 26-Jährigen in seinem dritten Berliner Jahr der Durchbruch, seither ist er Herthas personifizierte Aufstiegs-Garantie. In der 2. Liga ist der 26-Jährige mit 16 Toren und 13 Assists bester Scorer. Kommende Saison wird er beweisen müssen, dass er sein Team auch in der Bundesliga zu Erfolgen führen kann.