GEFLÜGELPEST

19 weitere Vogelgrippe-Fälle auf Rügen bestätigt

Bei immer mehr Wildvögeln auf der Ostsee-Insel Rügen wird die Vogelgrippe festgestellt. Insgesamt wurden bisher drei Subtypen nachgewiesen. Auch Menschen sind gefährdet.
dpa
Auf der Insel Rügen ist bei 19 weiteren Wildvögeln die Geflügelpest nachgewiesen worden.
Auf der Insel Rügen ist bei 19 weiteren Wildvögeln die Geflügelpest nachgewiesen worden. Stefan Sauer
Stralsund.

Auf der Insel Rügen ist bei 19 weiteren Wildvögeln die Geflügelpest nachgewiesen worden. Damit erhöht sich die Zahl der festgestellten Vogelgrippe-Fälle auf 25, wie ein Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen am Samstag in Stralsund der dpa sagte. Eine Besonderheit an diesen Fällen sei, dass sie fast alle im Rahmen des Wildvogelmonitorings geschossen wurden. Lediglich zwei Tiere – eine Möwe und ein Bussard – seien bislang tot gefunden worden.

Mehr lesen: Vogelgrippe auf Rügen – Stallpflicht erlassen

Wegen der zunehmenden Geflügelpest-Nachweise hat Landrat Stefan Kerth (SPD) die Stallpflicht am Samstag auf den gesamten Landkreis ausgeweitet. Die Tierhalter wurden zudem aufgefordert, ihre Geflügelbestände beim Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz anzuzeigen. Tote Wildvögel sollten demnach gemeldet werden, wenn mehr als drei auf einem eng begrenzten Raum gefunden werden. Insbesondere gehe es um Wildgänse, Wildenten, Schwäne, Kormorane, Möwen oder Greifvögel.

Mehr lesen: Geflügelverband – Vögel müssen unbedingt in den Stall!

Bei den vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) untersuchten Tieren wurden nach Landkreis-Angaben neben den Subtypen H5N5 und H5N8 auch der Subtyp H5N1 festgestellt, der bei dem Geflügelpest-Geschehen im Jahr 2006 bei zahlreichen Wildvögeln auf Rügen nachgewiesen wurde und unter bestimmten Umständen auf den Menschen übertragen werden kann.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

Kommende Events in Stralsund (Anzeige)

zur Homepage