Mitten im Wald war der Akku alle und das Ehepaar steckte auf Rügen fest. (Symbolbild)
Mitten im Wald war der Akku alle und das Ehepaar steckte auf Rügen fest. (Symbolbild) Stefan Weißenborn
Akku leer

Entkräftete E-Biker verirren sich auf Rügen

Als die Akkus ihrer E-Bikes leer waren, riefen zwei orientierungslose Touristen die Polizei. Entkräftet brachten sie Retter zum Ziel.
Bergen

Zwei orientierungslose Fahrrad-Touristen aus den Niederlanden haben sich am Donnerstag auf der Insel Rügen verirrten und konnten schließlich nach Stunden aus dem Wald zu ihrem Wohnmobil geführt werden.

Der 74 Jahre alte Mann und seine 59-jährige Ehefrau seien abseits herkömmlicher Radwege unterwegs gewesen, als die Akkus ihrer E-Bikes leer waren und sie somit nicht mehr weiter fahren konnten, wie eine Sprecherin der Polizei in Stralsund am Freitag mitteilte. Gegen 18 Uhr hätten sie dann den Notruf gewählt.

Groß angelegte Suche

Für die Polizei und einige Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr habe dann eine großangelegte Suche begonnen. „Die beiden Radfahrer wussten selbst nicht, wo sie sich befinden und schafften es aufgrund der mangelnden Kraft nicht, sich zu orientieren”, wie die Sprecherin mitteilte.

Mit Hilfe telefonischer Anleitung der Polizei sei es den Urlaubern dann gelungen, ihren Standort per Smartphone zu bestimmen und weiterzuleiten. Wie sich herausstellte, steckten sie in einem Wald bei Lietzow und konnten dort nur per Fuß erreicht werden. Rettungskräfte hätten es dann nach rund zwei Stunden geschafft, die verirrten Touristen aus dem Wald zu führen. Zeitweise sei auch der Einsatz einer Drohne geprüft worden, der Bahnverkehr in dem Bereich wurde kurzzeitig gestoppt.

Entkräftet sei das Ehepaar am Abend wieder zu seinem Wohnmobil gelangt und hätte sich direkt per Mail für die geleistete Hilfe bedankt.

Weiterlesen: Zahl der Unfälle mit E-Bikes steigt in MV stetig an

zur Homepage

Kommentare (1)

Man kann auch mit leerem Akku weiterfahren. Ist nur unfassbar anstrengend! Viel schwerer als normales Fahrradfahren.