UNFALL AUF RÜGEN

Autofahrer rast in Gegenverkehr – ein Toter und fünf Verletzte

Als ein Fahrer auf der Rügenautobahn in den Gegenverkehr geraten war, löste er einen folgenschweren Unfall mit einem Toten und fünf Schwerverletzten aus.
Zwei Verletzte wurden per Hubschrauber nach Rostock und Greifswald ausgeflogen. Einer war später im Krankenhaus gestorben
Zwei Verletzte wurden per Hubschrauber nach Rostock und Greifswald ausgeflogen. Einer war später im Krankenhaus gestorben. Freiwillige Feuerwehr Samtens
Auf der B96 lagen nach dem Unfall überall Trümmer.
Auf der B96 lagen nach dem Unfall überall Trümmer. Freiwillige Feuerwehr Samtens
Insgesamt waren am Unfall drei Fahrzeuge beteiligt.
Insgesamt waren am Unfall drei Fahrzeuge beteiligt. Freiwillige Feuerwehr Samtens
Rambin ·

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B96 bei Rambin auf der Insel Rügen ist am Donnerstag ein 80 Jahre alter Autofahrer gestorben. Es gibt fünf Verletzte, die teils per Rettungshubschrauber ausgeflogen werden mussten.

Der 60-jährige Fahrer eines SUV (Audi Q5) aus Hessen war in den Gegenverkehr geraten und löste den Unfall aus. Gegen ihn ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung.

Wie die Polizei meldet, ereignete sich der Unfall am Donnerstag gegen 15.45 Uhr auf der Bundesstraße 96 bei Rambin. Dort fuhr der 60-Jährige aus der Richtung Bergen in Richtung Stralsund. Aus bislang ungeklärter Ursache sei dieser dann plötzlich nach links von seiner Fahrbahn abgekommen und fuhr in den Gegenverkehr. Dort krachte er in einen entgegenkommenden Toyota und einen Audi A6.

Bei dem Unfall wurden alle sechs Insassen der beteiligten Fahrzeuge schwer verletzt, so die Polizei. Einige Insassen waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Darunter die österreichische Fahrerin (49) des Toyota und ein 80-jähriger Beifahrer des Unfallfahrers im Audi Q5, die dann per Rettungshubschrauber in die Kliniken nach Greifswald und Rostock geflogen wurden. Alle anderen Verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser.

Beifahrer im Krankenhaus gestorben

Einige Stunden später kam dann nach Angaben der Polizei die Nachricht aus dem Rostocker Klinikum: Der 80-Jährige war dort seinen schweren Verletzungen erlegen

Der genaue Hergang des Unfalls wird nun untersucht. Neben der Polizei waren an dem Einsatz vier Rettungswagen, zwei Notärzte, zwei Rettungshubschrauber und 40 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Rambin, Altefähr, Samtens und Bergen beteiligt. Die B96 musste für rund fünf Stunden zeitweise voll gesperrt werden.

Fotos des Einsatzes zeigen zahlreiche Trümmer, die überall auf der Straße verteilt lagen. Alle drei Fahrzeuge sind Schrott und mussten abgeschleppt werden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rambin

zur Homepage

Kommentare (2)

Mal wieder: Irgendwelche Halbtoten gefährden in irgendwelchen Geländewagen auf Schnellstraßen die öffentliche Sicherheit. Weg von der Straße mit diesen tickenden Zeitbomben!

... Ach so ... Hersteller, Werkstätten und nicht zuletzt die Kreditwirtschaft verdienen zu viel daran, als dass es die Sicherheit der Allgemeinheit wert wäre. Na dann, weiter so *knall*.

Sechzigjährigen als "Halbtoten" zu bezeichnen ist schon ein ziemliches Maß an Frechheit.
Und dass die SUVs an allem Schuld sind, womöglich bis zurück zum 30-jährigen Krieg, habe ich auch schon von vielen Blindpesen gehört.
Lassen wir mal für solche Unfälle im Straßenverkehr gelten, was auch für eingereiste Gewalttäter gilt: Es ist einer der vielen schlimmen und sehr bedauerlichen Einzelfälle.
Haben Sie, verehrter Kormoran irgendetwas über die Ursache gelesen, die dazu führte, dass der Audi-Fahrer in den Gegenverkehr geriet?
War es Unachtsamkeit, grobe Fahrlässigkeit oder war es vielleicht ein Infarkt oder andere gesundheitliche Probleme?
Keine Zeile davon.
Aber Sie haben Ihr Urteil schon fertig. Wahrscheinlich lag es griffbereit in der Schublade.
Das sagt alles über Sie.
Mehr brauchen wir von Ihnen nicht wissen...
Mir tun die Betroffenen leid. Mehr kann ich im Moment dazu überhaupt nicht sagen...