Der Abstieg vom Königsstuhl zum Strand wurde beschädigt.
Der Abstieg vom Königsstuhl zum Strand wurde beschädigt. Stefan Sauer
Die Treppe wurde gesperrt.
Die Treppe wurde gesperrt. Stefan Sauer
Viele Menschen setzten sich für den Erhalt des Abstiegs ein.
Viele Menschen setzten sich für den Erhalt des Abstiegs ein. Stefan Sauer
Der Königsstuhl ist das Wahrzeichen Rügens.
Der Königsstuhl ist das Wahrzeichen Rügens. Stefan Sauer
Gutachten

Ist am Königsstuhl auf Rügen ein sicherer Abstieg möglich?

200 Jahre lang galt ein Abstieg am Wahrzeichen der Ostsee-Insel Rügen als besonderes touristisches Erlebnis. 2016 wurde eine Treppe beschädigt, gesperrt und teilweise abgebaut. Wie geht es weiter?
dpa
Sassnitz

Laut einem Gutachten könnte eine Treppe am Königsstuhl – dem Wahrzeichen der Insel Rügen – einen sicheren Abstieg zum Strand ermöglichen. Die Kosten für eine solche Treppe beliefen sich auf 2,6 bis 3,4 Millionen Euro, wie der Landkreis Vorpommern-Rügen am Montag mitteilte. Er hatte eine entsprechende Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.

Mehr lesen: Spektakuläre Hängebrücke zum Königsstuhl auf Rügen wird gebaut

Eine lange Zeit vorhandene Treppe am 118 Meter hohen Kreidefelsen war 2016 beschädigt, gesperrt und teilweise abgebaut worden. Es hatte Proteste für einen Erhalt des Abstiegs gegeben. Der Abstieg habe mehr als 200 Jahre lang als besonderes touristisches Erlebnis gegolten, teilte der Landkreis mit.

Mehr lesen: Treppenstreit am Königsstuhl auf Rügen geht weiter

Umweltminister Till Backhaus (SPD) hatte in der Vergangenheit hingegen auf die zahlreichen Erdrutsche am von Erosion gefährdeten Königsstuhl und auf Unfälle verwiesen. Er hatte statt der Treppe für eine neue Aussichtsplattform geworben. Diese soll über dem Kreidekliff schweben. Der Bau des rund 7,6 Millionen Euro teuren Projekts soll in diesem Jahr beginnen. Im Sommer 2022 soll die Plattform fertig sein.

 

zur Homepage