INSEL RÜGEN

Letzter Block von Prora verkauft

Nach mehreren Jahren ist der letzte Prora-Block verkauft worden. Den Großteil des Gebäudes kaufte eine Immobilienfirma, ein kleiner Rest bleibt in öffentlicher Hand.
dpa
Mehr als vier Jahre nach dem ersten Prora-Block ist nun auch der letzte Gebäudeteil an Investoren verkauft worden.
Mehr als vier Jahre nach dem ersten Prora-Block ist nun auch der letzte Gebäudeteil an Investoren verkauft worden. Stefan Sauer
Prora.

Der letzte Block der Nazi-Hinterlassenschaft in Prora auf Rügen ist verkauft. Der Käufer – die Bauart GmbH – will den 300 Meter langen Gebäudeteil nach eigenen Angaben für 60 Millionen Euro sanieren und zwischen 180 und 200 Wohnungen bauen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Das Unternehmen wollte nicht weiter Stellung nehmen. Ein Teil des insgesamt 450 Meter langen Blocks 5 ist an eine Jugendherberge verpachtet, in einem anderen soll das vom Bund finanzierte Bildungs- und Dokumentationszentrum entstehen. Dieser Gebäudeteil bleibt demnach im Eigentum des Landkreises. Die Bauart GmbH sanierte zuvor bereits Block 4 des kilometerlangen Baus.

Anbau von Balkonen und Loggien erlaubt

Die Bauarbeiten im Block 5 könnten im nächsten Jahr beginnen, wenn bis dahin der Bebauungsplan der Gemeinde Binz angepasst wird, hieß es. Um heutigen Wohnbedürfnissen gerecht zu werden, hat der Landkreis den Anbau von Balkonen und Loggien an das denkmalgeschützte Gebäude erlaubt, bestätigte ein Kreissprecher.

Um mögliche Lärmbelastungen für die Mieter der Dauerwohnungen zu reduzieren, soll zwischen dem Dokumentationszentrum und den Wohnungen eine „Pufferzone” mit Arztpraxen und Saisonwohnungen für Gastronomie-Mitarbeiter entstehen. Block 5 war der letzte Teil des von den Nationalsozialisten als „Seebad der 20.000” geplanten Ensembles. Die restlichen vier Blöcke waren seit 2004 vom Bund verkauft worden. Zu DDR-Zeiten war Prora unter anderem Ausbildungsstandort für Soldaten aus den Warschauer Pakt-Staaten und der DDR-Bausoldaten.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prora

zur Homepage

Kommentare (2)

Es fehlen: das Gemeinschaftskino; die Gemeinschafts-Kegelbahnen, die strandseitig "wellenbrecherartig" herausragen sollten; die Gemeinschaftstoiletten auf den langen Fluren; die Gemeinschafts-Wellenschwimmbecken hinter jedem Block; die Gemeinschaftsessensäle in jedem Block; die wetterunabhängig beheizbaren Gemeinschafts-Liegehallen und die Gemeinschaftsleseräume. Kurz: was dem fertig gebauten Koloss von Prora fehlt ist die Volksgemeinschaft. Stattdessen für die meisten Deutschen unbezahlbare Eigentumswohnungen!

die rechten Nazis waren auch linke Sozialisten! Nationalsozialisten.