Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden fotografiert.
Der regelmäßige Rügen-Urlauber Torsten Hofmann hat das Fischsterben am Jasmunder Boden fotografiert. Torsten Hofmann
Warum so viele Fische rund um den Jahreswechsel verendet sind, ist bislang unklar.
Warum so viele Fische rund um den Jahreswechsel verendet sind, ist bislang unklar. Torsten Hofmann
Der passionierte Angler Torsten Hofmann befürchtet, dass sich das Gewässer nur langsam erholen wird.
Der passionierte Angler Torsten Hofmann befürchtet, dass sich das Gewässer nur langsam erholen wird. Torsten Hofmann
Tote Fische und ein beißender Gestank – der Kleine Jasmunder Bodden auf Rügen.
Tote Fische und ein beißender Gestank – der Kleine Jasmunder Bodden auf Rügen. Torsten Hofmann
Angler entsetzt

▶ Rätselhaftes Fischsterben auf der Insel Rügen

Hecht, Zander, Barsch, Plötze oder Brassen – am Ufer türmen sich die toten Fische. Ein Hobby-Angler hat das am Kleinen Jasmunder Bodden dokumentiert und fürchtet eine Umweltkatastrophe.
Bergen

Beobachter fürchten eine Umweltkatastrophe von enormem Ausmaß. Im Kleinen Jasmunder Bodden auf Rügen sind in den vergangenen Tagen wohl mehrere Tausend Tiere verendet. „Hier hat wohl kein Fisch überlebt”, sagt Thomas Hofmann. Als passionierter Angler ist er regelmäßig auf der Insel unterwegs und verbrachte zum Jahreswechsel einige Tage in seiner Ferienwohnung auf der Insel. Gemeinsam mit einigen Freunden, mit denen er sich regelmäßig auf Rügen treffe, habe er eine Sondergenehmigung, um auch den Kleinen Jasmunder Bodden östlich von Bergen zu beangeln. 

Bestialischer Gestank

Begonnen habe das Fischsterben bereits vor rund zwei Wochen, rund um Weihnachten, berichtet er am Telefon. Der Anblick sei schrecklich, der Geruch noch schlimmer. „Es stinkt wie ein Gülletank oder eine Kloake”, berichtet Hofmann. Seine Eindrücke hat er in Fotos und Videos festgehalten, die er der Nordkurier-Redaktion zur Verfügung gestellt hat.

[Video]

Lesen Sie auch: Streit um Boddenhechte vor Rügen eskaliert

Ermittlungen angelaufen

Die örtlichen Behörden habe er bereits vor Tagen informiert. „Da waren wohl auch schon Mitarbeiter draußen und haben Proben entnommen”, sagt er. Hofmann sorgt sich, dass mit den vielen toten Fischen auch ein anhaltender Schaden für die Region entstanden ist. „Hier geht es um Existenzen. Mietbootbesitzer, Angelguides und auch Ferienwohnungsinhaber am Kleinen Jasmunder Bodden werden wohl die nächsten Jahre in die Röhre schauen”, sagt er.

Lesen Sie auch: Auf Rügen – Junger Nachwuchs-Angler macht seinen bisher größten Fang

zur Homepage