Sandskulpturenausstellung
Rügen zeigt „Best of 10 Jahre Sandfest“

Zum zehnten Jubiläum zeigt das Rügener Sandskulpturenfestival ab Samstag in Binz die besten Motive der vergangenen Jahre zu Themen wie Märchen, Bücher, Film, Geschichte, Musik, Störtebeker und einer Reise um die Welt.
Zum zehnten Jubiläum zeigt das Rügener Sandskulpturenfestival ab Samstag in Binz die besten Motive der vergangenen Jahre zu Themen wie Märchen, Bücher, Film, Geschichte, Musik, Störtebeker und einer Reise um die Welt.
Bianca Lohr

Zum Jubiläum der weltweit größten Sandskulpturen entstehen in Binz auf Rügen noch einmal die schönsten Motive. Ab Samstag werden die Kunstwerke präsentiert.

Am Samstag öffnet in Binz die zehnte Sandskulpturenausstellung. Zum Jubiläum setzen die Künstler dieses Mal nicht auf ein Einzelmotto. Stattdessen lassen sie die schönsten Kreationen der Vergangenheit noch einmal auferstehen.

Noch werkelt das Team von 50 Künstlern aus aller Welt im großen Ausstellungszelt an den gepressten Sandblöcken. Wenn am Samstag am Binzer Ortsausgang die weltweit größte überdachte Sandskulpturenausstellung eröffnet wird, dann dürfen sich die Besucher auf die schönsten vergänglichen Kreationen der letzten neun Jahre freuen.

„Zum zehnten Jubiläum der Rügener Sandkunstschau bieten wir noch einmal die faszinierendsten Skulpturen unserer bisherigen Ausstellungen, die jeweils unter einem anderem Motto gestanden haben“, sagt der künstlerische Festivalleiter Martin de Zoete.

Sand aus Rügener Sandgrube

Zum „Best of 10“ werden Kunstwerke aus Märchen, Film, Bücher, Natur, Musik und Geschichte präsentiert. Erinnert wird zudem an die Ausstellungen zur Störtebeker-Saga und über eine Reise um die Welt. Mit Schaufeln, Pinsel, Handsägen und Skalpellen entstehen zum Beispiel noch einmal Filmszenen aus „Avatar“, „Fluch der Karibik“, und „Harry Potter“. Präsentiert werden kunstvoll aus Sand präparierte Skulpturen zum Beispiel von Martin Luther, dem Froschkönig sowie dem indischen Grabmal Taj Mahal.

Für die auf einer Fläche von 5.600 Quadratmetern gezeigten Kreationen wurden in diesem Jahr etwa 16.000 Tonnen scharfkantiger Sand aus einer Rügener Sandgrube angefahren. In den vergangenen Jahren war bislang immer Flusssand aus Holland per Schiff nach Rügen gebracht worden.

Die Ausstellung ist bis zum 3. November geöffnet. Erwartet werden wieder rund 200.000 Besucher. Der Eintritt kostet für Erwachsene 8,50 Euro und für Kinder 5,50 Euro. Familien zahlen 23,50 bis 25,50 Euro