MEHR ALS 4000 LÄUFER

„Rügenbrücken-Marathon” knackt Rekord

Die Rügenbrücke ist normalerweise für Kraftfahrzeuge reserviert, zum Marathon kann man das Bauwerk auch zu Fuß oder mit dem Rad überqueren. Das nutzten so viele Menschen wie noch nie.
dpa
Über 4000 Läufer und Walker starteten beim Brückenlauf über die im Jahr 2007 eingeweihte neue Rügenbrücke in Stralsund und Altefähr. 
Über 4000 Läufer und Walker starteten beim Brückenlauf über die im Jahr 2007 eingeweihte neue Rügenbrücke in Stralsund und Altefähr. Stefan Sauer
Stralsund.

Beim diesjährigen „Rügenbrücken-Marathon” zwischen Stralsund und der Insel Rügen ist ein Rekord aufgestellt worden. Erstmals sei die Marke von 4000 Startern geknackt worden, berichtete Carina Schmidt vom Veranstalter. Von den letztlich 4807 gemeldeten Teilnehmern gingen 4199 auf die unterschiedlich langen Laufdistanzen. Nur fünf von ihnen hätten es nicht bis ins Ziel geschafft.

In der Königsdisziplin, dem Marathon über die 42-Kilometer-Distanz, erlief sich Christian Flügel vom TSV Kandel (Rheinland-Pfalz) in der Zeit von 2:45:22 den Sieg. Auf die Langstrecke gingen 127 Läufer, von denen nur einer aufgegeben habe, berichtete Schmidt. Die Läufer hätten von gutem Laufwetter gesprochen. Parallel dazu fuhren mehrere hundert Radsportler bei der Tour d'Allée über die Insel Rügen.

Die volksfestartigen Sportereignisse sind die einzige Möglichkeit, die vor elf Jahren eröffnete Brücke zu Fuß oder per Rad zu überqueren. Die dreispurige Straße ist sonst nur Kraftfahrzeugen vorbehalten. Als Laufstrecken sind traditionell die 12- und 6-Kilometer-Distanzen gefragt. Die Läufer kamen in diesem Jahr aus Deutschland, Dänemark, Polen und Schweden. Während der Veranstaltung wurden Autofahrer über den alten Rügendamm umgeleitet.

zur Homepage

Kommentare (1)

Für so einen Schwachsinn wird auch noch die Polizei mißbraucht. Verkehrsstau , Urlauberreiseverkehr etc.
Alles künstlich herbeigeführt.
Es gibt wahrlich andere Plätze zum laufen und sonst was.
Z.B. Truppenübungsplätze , die auf Grund funktionsuntüchtiger Technik eh nicht oder kaum genutzt wird. Ich möchte garnicht wissen wie viele Leute dabei waren, die sich sonst über Staus aufregen.