NORD STREAM 2

Russisches Verlegeschiff vor Rügen – Geht der Pipeline-Bau weiter?

Das Verlegeschiff „Akademik Tscherski” des russischen Gasmonopolisten Gazprom hat die Ostsee vor Rügen erreicht. Den Einsatz will Nord Stream 2 nicht kommentieren.
dpa
Das Verlegeschiff „Audacia” des Offshore-Dienstleisters Allseas stellte Ende vorigen Jahres die Arbeiten wegen der
ARCHIV – 15.11.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Laage: Das Verlegeschiff „Audacia” des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 (Luftaufnahme mit einer Drohne). Die USA wollen die Gaspipeline Nord Stream 2 kurz vor der Fertigstellung stoppen und haben trotz des Widerstands Deutschlands Sanktionen gegen beteiligte Firmen erlassen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Bernd Wüstneck
ARCHIV – 15.11.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Laage: Das Verlegeschiff „Audacia” des Offshore-Dienstleisters
ARCHIV – 15.11.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Laage: Das Verlegeschiff „Audacia” des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 (Luftaufnahme mit einer Drohne). Die USA wollen die Gaspipeline Nord Stream 2 kurz vor der Fertigstellung stoppen und haben trotz des Widerstands Deutschlands Sanktionen gegen beteiligte Firmen erlassen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Bernd Wüstneck
Sassnitz.

Knapp fünf Monate nach dem Baustopp an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 hat ein Verlegeschiff des russischen Gasmonopolisten Gazprom die Ostsee vor Rügen erreicht. Es lag am Dienstag wenige Kilometer südöstlich vom Fährhafen Sassnitz. Die „Akademik Tscherski” hatte im Februar vom fernöstlichen Hafen Nachodka abgelegt. Zu dem Einsatz des Spezialschiffes wollte sich ein Sprecher von Nord Stream 2 nicht äußern. „Spekulationen kommentieren wir nicht”, sagte er.

Projekt vollständig genehmigt

Der Sprecher betonte jedoch, dass das infolge der US-Sanktionen am 20. Dezember gestoppte Projekt vollständig genehmigt sei und in Übereinstimmung mit internationalem Recht gebaut werde. Mehr als 2300 der rund 2460 Kilometer langen Gasleitung von Russland nach Deutschland seien bereits verlegt. Für die verbleibenden sechs Prozent müsse das Konsortium nach neuen Lösungen suchen.

Mehr lesen: Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck ist mittlerweile Chef des Deutsch-Russischen Forums. Er versteht die Kritik an der Ostsee-Pipeline nicht.

"Pipeline im Interesse der Energiesicherheit Europas"

„Nord Stream 2 und die unser Projekt unterstützenden Unternehmen sind überzeugt, dass die schnellstmögliche Inbetriebnahme der Pipeline im Interesse der Energiesicherheit Europas, der europäischen Verbraucher, der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der EU und der Klimaschutzverpflichtungen liegt”, erklärte der Sprecher.

Die Schweizer Firma Allseas, die mit Spezialschiffen Rohre in der Ostsee verlegt hatte, stellte Ende vorigen Jahres die Arbeiten wegen der US-Sanktionen ein. Die USA warnen vor einer zu großen Abhängigkeit der EU von russischem Gas. Auch die Ukraine und mehrere EU-Staaten wollen das Projekt verhindern. Ursprünglich sollte die Leitung Ende vorigen Jahres fertig sein. Deutschland, wo Nord Stream 2 anlanden soll, hatte die Sanktionen der USA kritisiert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Sassnitz

Kommende Events in Sassnitz (Anzeige)

zur Homepage