„BUNT STATT BLAU”

Schülerin von Rügen gewinnt Plakatwettbewerb

Die Krankenkasse DAK hatte bundesweit zu einem Plakatwettbewerb gegen das Komasaufen aufgerufen. Landessiegerin wurde eine 15-Jährige von der Insel Rügen aus Putbus.
Ralph Sommer Ralph Sommer
Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) (r.) und die Leiterin der DAK-Landesvertretung Sabine Hansen (l.) überreichte den Siegerpreis „Bunt statt Blau” an Merle Nethe (3.v.l.).
Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) (r.) und die Leiterin der DAK-Landesvertretung Sabine Hansen (l.) überreichte den Siegerpreis „Bunt statt Blau” an Merle Nethe (3.v.l.). Soenke Krohn, DAK
Sellin.

„Bunt statt Blau” – unter diesem Motto hatte die Krankenkasse DAK bundesweit zu einem Plakatwettbewerb gegen das Komasaufen aufgerufen. Merle Nethe aus Putbus, Schülerin der Selliner Christophorusschule, setzte sich mit ihrer Arbeit gegen rund 200 Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern durch.

„Mit meinem Bild möchte ich darstellen, wie stark der innere Kampf sein kann zwischen der Entscheidung, dem Alkohol zu verfallen oder das Leben mit bunten und freundlichen Dingen zu füllen”, sagte die Neuntklässlerin. Die mit 300 Euro dotierte Auszeichnung wurde von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) überreicht.

Der zweite Preis der Präventionskampagne ging an Nethes Klassenkameradin Henrike Wilcke aus Sellin. Den dritten Rang belegte die 17-jährige Elisa Bööck aus Rubow, die gegenwärtig die Berufliche Schule für Wirtschaft und Verwaltung besucht. Den Sonderpreis der „Jüngeren Künstler” erhielten die 12-jährige Anna Luis Hüneburg und die 13-jährige Helena Fuest von der ecolea-Schule Schwerin.

Bundesweit hatten sich fast 9.000 Schülerinnen und Schüler an dem Plakatwettbewerb beteiligt.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet