Laut Polizei versuchte der Mann „knapp drei Kilometer über diverse Nebenstraßen und Feldwege” zu fliehe
Laut Polizei versuchte der Mann „knapp drei Kilometer über diverse Nebenstraßen und Feldwege” zu fliehen. NIKOLAS HOFFMANN
Polizei-Einsatz

Verfolgungsjagd auf Rügen endet mit skurrilem „Trick“

Weil er zuvor schon ohne Führerschein unterwegs war, hatte die Polizei die Verfolgung aufgenommen. Dann stoppte der Mann plötzlich.
Bergen

Ein Streifenwagen hat sich auf Rügen eine Verfolgungsjagd mit einem Transporterfahrer geliefert. Wie die Polizei mitteilt, hatten die Beamten einen 39-Jährigen im Gegenverkehr wiedererkannt, da er zuvor „mehrfach wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis polizeilich auffiel.” Nachdem die Beamten wendeten, um den Fahrer anzuhalten, drückte dieser den Angaben zufolge auf das Gaspedal und versuchte „knapp drei Kilometer über diverse Nebenstraßen und Feldwege” zu fliehen.

Lesen Sie auch: Urlauberin samt Kindern rast mit 180 km/h vor Rügen entlang

An einem Waldrand habe der 39-Jährige dann plötzlich angehalten. „Als die Beamten die Fahrertür öffneten, hatte sich der 39-Jährige auf den Beifahrersitz gesetzt und sagte er sei nicht gefahren. Den Fahrzeugschlüssel hatte er zwischenzeitlich in seine Hosentasche gesteckt”, so ein Polizeisprecher. Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis in einem weiteren Fall ermittelt.

zur Homepage