:

Schaut her, wir kommen bald zur Schule!

VonGabriele HeydenEinen ganzen Tag in Bewegung waren Kinderaus allen AWO-Kitas der Uecker-Randow-Region und ihre Eltern. Die künftigen Schulkinder feierten ...

Der Inhalt für die Schultüten musste erarbeitet werden. Dazu war Bewegung und Kreativität nötig. Das Motto des AWO-Kinderfestes hieß nicht umsonst „Bewegte Schültüte“.  FOTO: ZVG

VonGabriele Heyden

Einen ganzen Tag in Bewegung waren Kinder
aus allen AWO-Kitas der Uecker-Randow-Region und ihre Eltern. Die künftigen Schulkinder feierten am Kutzow-See ein großes Fest.

Plöwen.Das war ein aufregender und schöner Tag. Vorschulkinder aus den AWO-Kitas aus Penkun, Strasburg, Eggesin, Heinrichswalde, Lübs, Rollwitz, Pasewalk und Krackow verbrachten den Sonnabend gemeinsam mit ihren Eltern in der Jugendbegegnungsstätte „Am Kutzow-See“ bei Plöwen. Was sich hinter dem Motto „Bewegte Schultüte“ verbarg, wurde gleich zu Anfang des großen Kinderfestes klar. Mit den Eltern ging es in die Natur und auf die Suche nach Gegenständen, die in eine Schultüte gehören. Bewegung war also angesagt. Aber so einfach einsammeln, war nicht, es galt, vorab Aufgaben zu bewältigen. Beispielsweise fanden die künftigen Schulkinder an einer Station Zahlenkärtchen. Die jeweilige Zahl musste dann mit Naturmaterialien nachgestaltet werden. Ziel war schließlich der Schultütenbaum, wo die Schätze endlich in die eigens vorher angefertigten Tüten gepackt werden konnten.
„Solch ein Fest machen wir erstmals. Bisher hat jede AWO-Kita für sich das Ende der Kindergartenzeit gefeiert“, erklärte Marina Moths, Abteilungsleiterin für den Bereich Kitas bei der AWO Sozialdienste UER gGmbH. „Die Grundidee für dieses Fest ist, dass alle Kinder gemeinsame Aktionen erleben und dabei selber aktiv sein müssen.“ Wichtig sei auch, dass die Kinder an diesem Tag ganz besonders im Mittelpunkt der Familie stehen und mit ihren Eltern tolle Erlebnisse haben. Das hatten Groß und Klein. Denn ob am Schwungtuch, an der Motorikwand, beim Ballzielwerfen oder Büchsen angeln. Erst ging es hoch konzentriert ans Werk, um schließlich mit einem Strahlen im Gesicht zu zeigen: Ich hab’s geschafft und bin stolz auf mich!
Das die Kinder viel in ihren Kitas gelernt haben, bewiesen sie ihren Eltern bei der „Ich-kann-was-Show“, die im großen Speisesaal der Begegnungsstätte aufgeführt wurde. „Auch hier waren im Vorfeld allein die Kinder gefragt“, so Marina Moths. „Die Ideen für die Show kamen von ihnen.“ Ganz bunt ging es zu. Roller fahrend, Lieder singend und tanzend zeigten die Knirpse, was sie drauf haben. Die Eltern staunten.
„Wichtig war uns, dass die Eltern gemeinsam mit ihren Kinder aktiv werden“, betonte Marina Moths. Denn bisher war es oft so, dass sie bei den Abschlussfesten der einzelnen Kitas eher die Zuschauerrolle inne hatten. Dies wollten die Erzieherinnen der AWO-Kitas diesmal ändern. Und der Plan ging auf. Denn, was sie von den Eltern über den Tag am Kutzow-See hörten, war positiv, was auf eine Wiederholung im nächsten Jahr schließen lässt.

Mehr Infos zum Festort: Telefon 03975420430 oder unter www.kutzow-see.de