Unsere Themenseiten

:

Bayern ist „Geschenk“ für Guardiola

Bayerns neuer Trainer Josep Guardiola.
Alejandro Garcia

Um 12.05 Uhr betritt „Pep“ Guardiola die große Bayern-Bühne. Der Erfolgstrainer zeigt sich tatsächlich ein bisschen nervös.

In einem hellgrauen Anzug ist Josep „Pep“ Guardiola bescheiden und zurückhaltend in seine Amtszeit beim Triple-Sieger FC Bayern gestartet. Der 42 Jahre alte Erfolgstrainer soll eine neue große Ära der Münchner einläuten, wollte sich aber bei seiner offiziellen Vorstellung noch nicht auf konkrete Ziele festlegen. „Ich bin ein bisschen nervös“, gab Guardiola in der Allianz Arena zu. „Sie haben alle Titel gewonnen, da ist die hohe Erwartung normal.“

Die größte Pressekonferenz in der Geschichte des FC Bayern vor über 250 Journalisten aus elf Nationen und rund drei Dutzend Kamerateams: „Guten Tag, grüß Gott, meine Damen und Herren. Verzeihen Sie mir mein Deutsch“, sagte der Spanier und lächelte noch etwas abwartend. „Ich habe es nur ein Jahr gelernt, es ist nicht der optimale Ort, um Deutsch zu lernen“, berichtete er über seine Sabbatzeit in New York.

Vorfreude auf den neuen Job

Im Laufe der Präsentation taute Guardiola aber auf, scherzte mit Sportdirektor Matthias Sommer und berichtete über die Vorfreude auf seinen ersten Job als Trainer fernab der Heimat: „Heute ist ein Geschenk, ist ein Glück, nicht nur hier zu sein, sondern auch dass Bayern München überhaupt daran gedacht hat, dass ich hier sein konnte.“

Zu den ersten beiden Übungseinheiten unter Guardiola werden jeweils 25 000 Fans erwartet. Der Erlös der Tickets für jeweils fünf Euro soll für Flutopfer gespendet werden.