:

Ein Wechsel mit Problemen

Diskus-Weltmeister Robert Harting wird jetzt von Noch-SCN-Trainer Torsten Schmidt trainiert.

Torsten Schmidt (r.) hat als Nachwuchscoach unter anderem den jetzigen U18-Weltmeister Patrick Müller (l.) betreut.
Udo Zander Torsten Schmidt (r.) hat als Nachwuchscoach unter anderem den jetzigen U18-Weltmeister Patrick Müller (l.) betreut.

Schon vor der offiziellen Nachricht machte beim 10. Thumer Weltklasse-Werfertag (Sachsen) vor zwei Wochen ein Gerücht die Runde: Diskusweltmeister Robert Harting trennt sich von Erfolgstrainer Werner Goldmann und begibt sich unter die Fittiche von Torsten Schmidt.

Jetzt ist es amtlich: Der 38 Jahre alte Nachwuchstrainer vom SC Neubrandenburg wird zum Olympiastützpunkt Berlin wechseln und Harting trainieren. Der Betreuerwechsel gilt auch für Hartings Bruder Christoph (23), der im August in Moskau erstmals an einer WM teilgenommen hatte, und für U23-Europameisterin Julia Fischer, die Lebensgefährtin des Olympiasiegers.

Der 2,07-Meter große Schmidt war 2005 mit einer persönlichen Bestleistung von 64,78 Metern im Diskuswerfen als Athlet vom 1. LAV Rostock an den Tollensesee zu SCN-Trainerlegende Dieter Kollark gewechselt. Nach seinem Karriereende wurde er im Vierorestädter Sportclub Nachwuchs-Wurftrainer und betreute hier unter anderen den heutigen U18-Kugelstoßweltmeister Patrick Müller. Der Hüne gilt als besonnen und akribisch in seiner Arbeit. Torsten Schmidt soll, so gab es weitere Gerüchte in Thum vor zwölf Tagen, aber auch der einzige Trainer im Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) gewesen sein, der Harting betreuen wollte.

„Das hatten mehrere Kollegen vorher abgelehnt, weil die Arbeit mit Robert Hartung vor allem menschlich eine echte Herausforderung ist“, bestätigte der Leitende Landestrainer Leichtathletik in Sachsen, Joachim Erdmann. „Bei Kugelstoß-Weltmeister David Storl und auch anderen Athleten“, so der 57-Jährige weiter, „hat Harting wegen einiger Vorkommnisse derzeit keinen guten Stand“. Das, so der ehemalige 400-Meter-Hürdenläufer, soll auch ein Grund der Trennung von Harting für Werner Goldmann gewesen sein. Die offizielle Version des Diskuschampions ist eine andere. „Ich habe mit Werner Goldmann viele Jahre sehr erfolgreich zusammengearbeitet. Wir haben uns gerieben und gefeiert, zusammen Weltklasse produziert. Auf der Suche nach einer neuen Reizsetzung und Veränderungen haben wir uns entschieden, andere Impulse zu setzen und neue Wege zu gehen“ sagte Robert Harting.

Wer indessen die erfolgreiche Nachwuchsarbeit von Torsten Schmidt beim SC Neubrandenburg weiter führt, ist noch offen. „Das ist Sache des DLV und des Olympiastützpunktes. Wir als Verein haben da keine Entscheidungsgewalt“, erklärte SCN-Geschäftsführer Reiner Wendelstorf.

Werner Goldmann wird es aber sicher nicht sein. Der 64-Jährige geht im kommenden Jahr in den wohlverdienten Ruhestand.