:

Grand mit Vieren gewonnen

Im Mittelpunkt der fünf Kombinierten Prüfungen Klasse M beim Fahrturnier in Renzow (Schildetal) steht die Landesmeisterschaft der Vierspännerfahrer. Titelverteidiger Mario Schildt (Groß Nieköhr) hatte schon zuvor deutlich gemacht, dass seine Pferde gut in Form sind.

Grand mit Vieren gewonnen
Jutta Wego Grand mit Vieren gewonnen

Renzow. Vor allem in der Dressur, die er mit gewaltigen 66 Punkten Vorsprung vor Klas Studier (Spantekow) gewann, bestätigte der Favorit seine Form. „Ich habe mein Gespann etwas umgestellt und mit Quarter’s Delight ein neues Pferd hineingenommen, das zahlt sich aus“, so die Begründung des 35-Jährigen für die verbesserten Dressurergebnisse. Mit zwei Punkten Rückstand zu Studier wurde der Poeler Georg Plath in der Dressur Dritter.

Auch die Taktik von Mario Schildt im „Kegelfahren“, das Gespann erneut umzustellen, ging auf. Mit Valli, Varus, Lauris und Lauda blieb er als Einziger ohne Fehler und ging so mit komfortablem Vorsprung von 30,71 Punkten vor Georg Plath in die elf Kilometer lange Geländestrecke mit sechs Hindernissen. Eigentlich die Spezialdisziplin von Schildt. in Renzow lief es für ihn aber nicht rund. Vor allem in Hindernis vier gab es ein Problem und mit 71,42 Strafpunkten „nur“ den dritten Platz.

In dieser Prüfung glänzte Klas Studier. Der 39-Jährige, der vom ehemaligen Bundes-Ponykaderfahrer Tim Dallmann trainiert wird, kam auf 62,65 Strafpunkte und siegte mit den Pferden Judy, Lette, Reno und Reaval vor Rainer Jönssen (Wischuer), der sich mit 70,70 Punkten knapp vor Mario Schildt durchsetzte.

In der „Kombinierten Wertung“, in der die Meisterschaft entschieden wurde, holte Klas Studier mit seinem Geländesieg auf, blieb aber 27,96 Punkte hinter Mario Schildt, der sich damit den vierten Landesmeistertitel und den Dritten infolge holte - was für eine Bilanz. Der Vorsprung vor den Konkurrenten war nie so groß wie in diesem Jahr. Klas Studier wurde für seinen Leistungssprung mit der Silbermedaille belohnt. Bronze ging mit 8,34 Punkten Rückstand zu Silber auf die Insel Poel an Georg Plath.

Im Rahmenprogramm gab es auch eine Kombinierte Prüfung für Zweispännern (Großpferde) und ein erneutes Aufeinandertreffen des Landesmeisters Mario Schildt (erholte sich im Juni in Woldegk den Titel) auf den Silbermedaillengewinner Jörg Cröger (Schwinkendorf). Auch hier bestätigte Schildt seine verbesserten Dressurleistungen und siegte mit den Pferden Quarter’s Delight und Varus wie bei der Meisterschaft mit 12 Punkten Vorsprung vor Jörg Cröger. Im Hindernisfahren gab Mario Schildt mit zwei Kegelfehlern wichtige Punkte ab. Aber auch Jörg Cröger konnte als Drittplatzierter einen Ballabwurf nicht vermeiden. Im Gelände waren die Punktabstände sehr gering.

Zum Sieg reichte es mit 50,06 Punkten für den Sachsen-Anhaltiner Fritz Schwerdtfeger (Quenstedt). Christian Hornung-Petit aus Woldegk wurde mit seinen Schimmeln Candy Girl und Chamber HP Zweiter (50,81 Pkt.) vor Erhard Schildt (Groß Nieköhr), der auf 52,65 Punkte kam.

Den Ersten trennten vom Fünften (Mario Schildt) ganze 2,87 Punkte. Mit 1,44 Punkten Vorsprung zu Jörg Cröger, der mit Alina und Ruben Zweiter wurde (106,77 Pkt.), rettete Mario Schildt seine Führung aus der Dressur und gewann mit 105,33 Punkten auch die Kombinierte Wertung der Zweispänner. Der 3. Platz ging mit 107,04 Punkten an Jan Tödt.