:

Greif spielt gegen Heimfluch

Auch Torgelows Matiusz Sobolczyk (links) möchte morgen den ersten Heim-„Dreier“ feiern. 
Auch Torgelows Matiusz Sobolczyk (links) möchte morgen den ersten Heim-„Dreier“ feiern. 
Andy Bünning

Am Sonnabend steigt in derGießerei-Arena der nächste Versuch der Oberliga-Kicker von Greif Torgelow, den ersten Heimsieg der Saison zu landen. Ob das gegen Brandenburg Süd gelingt?  Abwarten!

 Es ist fast zwei Jahre her. Am 26. November 2011 gewann der Torgelower SV Greif 3:0 gegen den Brandenburger SC Süd. Es war damals der achte Heimsieg am Stück in der Hinrunde. Von dieser Bilanz kann der Neunte in der Tabelle der aktuellen Oberliga-Spielzeit nur träumen. Gerade mal ein Pünktchen steht auf der Habenseite des SV Greif. So heimschwach ist zurzeit kein anderes Team in der Oberliga. Das soll sich aus Greifen-Sicht möglichst schnell ändern.

Im sechsten Anlauf strebt die Elf von Trainer Tomasz Grzegorczyk am Sonnabendnachmittag in der Gießerei-Arena (Anstoß 13.30 Uhr) den überfälligen ersten Heimsieg an. Die Chance dazu ist günstig, denn der Tabellenvierte Brandenburger SC Süd ist in einem Formtief. Gleich zwei klare Niederlagen gab es zuletzt beim FC Hansa II (1:4) und vor einer Woche zu Hause gegen Lichtenberg (0:3).

Aber auch die eigene Heimbilanz ist wenig berauschend: „So eine negative Serie hatte ich als Trainer noch nie“, grübelt Tomasz Grzegorczyk. Damit der Heimfluch endlich verschwindet, hat der 32-Jährige den Trainingsplan in dieser Woche umgestellt.

Schon am Donnerstagvormittag fand das Abschlusstraining statt. Freitag hat er seiner Mannschaft freigegeben. „Die Jungs können den Tag zusammen mit ihren Familien nutzen, um mit einem frischen Kopf am Sonnabend ins Spiel zu gehen“, begründet Tomasz Grzegorczyk diese Maßnahme.

Der Trainer kann gegen Brandenburg jedenfalls aus dem Vollen schöpfen, weil niemand verletzt oder gesperrt ist. Auch Marcin Dymek ist wieder dabei, der beim zuletzt glücklichen 0:0 gegen Waltersdorf wegen Krankheit fehlte. Gute Nachrichten gibt es auch bei Lukas Krüger. Das 18-jährige Mittelfeldtalent hat seine wochenlange Knieverletzung überstanden und könnte morgen in der Startelf stehen.

Wie die genaue Startformation gegen Brandenburg Süd aussehen wird, verrät Tomasz Grzegorczyk noch nicht. Er betont aber: „Egal mit welcher Aufstellung, mit welcher Taktik, mit welchem Ball und bei welchem Wetter wir spielen, wir wollen drei Punkte für den Verein und unsere treuen Fans holen“.