StartseiteSportSo hat ein Ex-Fußballprofi von Hansa Rostock beim Pokern betrogen

Glücksspiel

So hat ein Ex-Fußballprofi von Hansa Rostock beim Pokern betrogen

Dresden / Lesedauer: 2 min

Auch Bundesligaspieler wie Max Kruse waren vor der Bande nicht sicher. Als Grund für den Betrug wurde zu viel Freizeit als Fußball-Profi genannt. 
Veröffentlicht:22.08.2023, 13:23

Artikel teilen:

Seit Montag muss sich die Pokerbande um den ehemaligen Fußballprofi Ronny Garbuschewski, ehemals Hansa Rostock und Greifswalder FC, in Dresden vor dem Landgericht verantworten. Die Anklage lautet bandenmäßiger Betrug in mindestens 29 Fällen, die Schadenssumme liegt jenseits der 500.000 Euro.

Aus dem Archiv: Razzia gegen Hansa-Spieler

Ausgebuffte Tricks der Betrüger 

Laut Anklage soll Garbuschewski während seiner Zeit bei Hansa Rostock (2016/17) Mitspieler zu privaten Pokerabenden gelockt haben. Dort soll nach Informationen der "Bild" mit gezinkten Karten, geheimen Handzeichen, Bluetooth-Kopfhörern und Infrarot-Kameras so getrickst worden sein, dass die Kollegen verloren. An den Seiten der Karten sollen sich winzige Scan-Codes befunden haben, die nach dem Mischen von Kameras abgescannt wurden, um zu berechnen, wer das Spiel gewinnen würde. 

Mittels Bluetooth-Verbindung sollen diese Ergebnisse an einen Ohr-Knopf des Kartengebers übertragen worden sein. Mit geheimen Handzeichen beim Kartengeben konnten eingeweihten Spieler (sogenannte Abholer) dann erkennen, wer die Runde gewinnen kann und so die Einsätze steuern. Die Gewinne sollen dann die Abholer eingesteckt und später unter sich aufgeteilt haben. 

Kriminell aus Langeweile 

Auf die Frage des Richter, warum er die Taten begangen hatte, sagte Garbuschewski, dass er aufgrund von Wettschulden, die er nicht mehr bezahlen konnte, in die Gruppe gerutscht sei. Außerdem hätte er damals als Fußballprofi zu viel Freizeit gehabt. An einer Gefängnisstrafe werden die Poker-Betrüger wohl vorbeischlittern. Im Tausch gegen ein umfassendes Geständnis soll die Strafe auf Bewährung ausgesetzt werden.

Vermächtnis beim Greifswalder FC ungetrübt 

Beim Greifswalder FC hat man indes noch eine sehr hohe Meinung von Garbuschewski. Auf Nordkurier-Anfrage berichtet Pressesprecher Philipp Weickert, dass Garbuschewski als einer der erfahrensten Spieler voranging, seine Erfahrung an unsere jungen Spieler weitergab und sogar Teil des Mannschaftsrates war. „Bei uns war Ronny Garbuschewski nie auffällig und uns sind keinerlei veranstaltete Pokerturniere bekannt“, sagte Weickert.