Claudine Vita kann es nicht fassen: Platz fünf bei der WM.
Claudine Vita kann es nicht fassen: Platz fünf bei der WM. Michael Kappeler
Leichtathletik

Claudine Vita feiert größten Erfolg ihrer Karriere

Bei der Weltmeisterschaft in Eugene hat die Neubrandenburger Diskuswerferin für eine kleine Überraschung gesorgt. Der Titel geht nach China.
Eugene

Die Neubrandenburger Diskuswerferin Claudine Vita hat den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Eugene (USA) wurde die 25-Jährige vom SCN Fünfte mit 64,23 Metern und war damit beste Deutsche im Finale. „Ich kann das noch gar nicht realisieren. Top acht war realistisch, aber Platz fünf ist mega. Ich freue mich riesig”, sagte Claudine Vita dem Nordkurier. Bei den Olympischen Spielen in Tokio und bei der WM 2019 in Doha war sie jeweils Neunte geworden.

Für Kristin Pudenz und Shanice Craft war schon nach den ersten drei Würfen alles vorbei: Die Olympia-Zweite aus Potsdam kam nicht über 59,97 Metern hinaus und wurde Elfte. Shanice Craft aus Halle belegte mit 62,35 Metern Platz neun. Vor allem Kristin Pudenz war eine Medaille zugetraut worden.

Gold ging an Feng Bin aus China, die ihre persönliche Bestleistung um mehr als drei Meter auf 69,12 Meter steigerte. Auf den Podiumsplätzen folgten die zweimalige Olympiasiegerin Sandra Perkovic aus Kroatien (68,45) und die Olympiasiegerin von Tokio, Valarie Allman (USA/68,30).

zur Homepage