LAUFSPORT

Darß-Marathon als Mutmacher im Corona-Jahr

Bei der beliebten Laufveranstaltung auf der Halbinsel waren fast 1500 Teilnehmer dabei. Ist sie ein Vorbild für andere Laufevents in MV?
Der 15. Darß-Marathon stand wegen der Coronapandemie unter besonderer Beobachtung. Trotzdem kamen fast 1500 Teilnehmer.
Der 15. Darß-Marathon stand wegen der Coronapandemie unter besonderer Beobachtung. Trotzdem kamen fast 1500 Teilnehmer. Thomas Krause
Markus Liebelt gewann den Halbmarathon.
Markus Liebelt gewann den Halbmarathon. Thomas Krause
Die schnellste Dame über die 21,1 Kilometer war Marie Hauer.
Die schnellste Dame über die 21,1 Kilometer war Marie Hauer. Thomas Krause
Wieck.

Duschen nach dem Rennen war nicht möglich, die beliebte Massage gab es auch nicht, und die Finishermedaillen mussten sich die Läufer selbst von einem Tisch nehmen – ansonsten ist (fast) alles so wie früher gewesen, wie es ein Läufer nach dem Halbmarathon freudestrahlend erzählte. Mit dem Darß-Marathon ist die bisher größte Laufveranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern im Corona-Jahr ausgetragen worden.

Knapp 1500 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer nahmen an zwei Tagen die verschiedenen Strecken in Angriff – in diesen pandemie-bestimmten Zeiten ein ungewöhnliches Bild. Im Ziel sah man dann auch fast nur glückliche Gesichter. „Die Stimmung war toll, wir sind zufrieden”, sagte Roman Klawun, Chef der Rostocker Eventfirma Pro-Event. Gemeinsam mit den Gemeinden Wieck und Born hatte die Agentur ein Konzept entwickelt, um die beliebte Veranstaltung auf dem Darß nicht absagen zu müssen.

Die Corona-Regeln: Die Läufe wurden zeitversetzt gestartet, das Meldebüro durfte nur mit Maske betreten werden, der Zieleinlauf wurde weiträumiger als üblich gestaltet, um Ansammlungen der Läufer zu vermeiden. Dazu gab es keine Duschen, Massagen und keine Übergabe der Finishermedaille im Zielbereich.

Die Veranstalter lobten den Landkreis

„Wir denken, dass es insgesamt gut funktioniert hat. Die Läufer waren doch sehr diszipliniert”, sagte Klawun. Dass es hinterher auf der Festwiese trotzdem die eine oder andere Menschengruppe gab, begründete er damit, dass eben viele Familienmitglieder die Läufer in Empfang genommen hatten. Ganz vermeiden lasse sich so etwas nicht. „Aber so ein Lauf ist auch keine Karnevalsveranstaltung, bei der die ganze Nacht gefeiert wird. Die Sportler sind da schon diszipliniert”, sagte der Agentur-Chef. Die Resonanz bei den Teilnehmern sei sehr positiv gewesen. „Einige haben erzählt, dass bei ihnen selbst die kleinste Laufveranstaltung abgesagt worden ist mit dem Verweis auf Corona.”

Klawun lobte in dem Zusammenhang die Zusammenarbeit mit den Behörden im Landkreis Vorpommern-Rügen. „Dort hat man sich wirklich mit unserem Konzept auseinandergesetzt, sagte er. Landrat Stefan Kerth (SPD), selbst Gast der Veranstaltung, lobte die Macher des Darß-Marathons: „Sie haben sich durch Corona nicht entmutigen lassen, sondern die Veranstaltung durchgezogen.”

Die nächste Veranstaltung steigt in Rostock

Etwa 350 Helfer und Helferinnen waren an den zwei Tagen im Einsatz. Yves Scharmberg, Chef des Organisationsbüros, sagte, dass die Veranstaltung ohne diese Helfer nicht möglich gewesen, ihnen gebühre ein großer Dank. Roman Klawun sieht den Darß-Marathon auch als Mutmacher für andere Veranstalter und Behörden, einfach etwas mehr Mut zu haben: „Vielleicht wird es auch die eine oder andere Ansteckung geben, aber wir brauchen generell mehr Zuversicht.”

Klawun kündigte an, dass der Darß-Marathon im kommenden Jahr wieder wie gewohnt im Frühjahr stattfinden soll – am 25. April. Wegen der Coronakrise ist der Lauf dieses Jahr in den Herbst verschoben worden. Mit seiner Agentur ist Roman Klawun indes bereits am kommenden Sonntag wieder im Einsatz. In Rostock wird der Citylauf ausgetragen. Erwartet werden wieder 1500 Teilnehmer; auch für die Veranstaltung in der Hansestadt ist ein Hygienekonzept erstellt worden.

Alle Ergebnisse des Darß-Marathons finden Sie unter: www.darss-marathon.de

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wieck

Kommende Events in Wieck (Anzeige)

zur Homepage