EM-Qualifikation

:

DFB-Nachwuchs schlägt auch Island

Deutschlands Kapitänin Ivana Fuso versucht sich im Dreikampf mit der Abwehrspielerin sowie der Torhüterin der Isländerinnen.
Deutschlands Kapitänin Ivana Fuso versucht sich im Dreikampf mit der Abwehrspielerin sowie der Torhüterin der Isländerinnen.
Peter Krüger

In der EM-Qualifikation hat die deutsche U17-Auswahl der Frauen auch das zweite Spiel gewonnen. Für die Lokalmatadorin verlief der Tag nicht nach Plan.

Nach dem klaren 5:0-Auftaktsieg über Aserbaidschan haben die U17-Mädels des DFB auch Island keine Chance gelassen. Durch den 3:1-Erfolg steht die Mannschaft von Trainerin Anouschka Bernhard kurz vor der Qualifikation für die EM-Endrunde im Mai in Litauen.

Den Führungstreffer erzielte, wie auch schon gegen Aserbaidschan, Greta Stegemann in der 15. Spielminute. Nach der Pause konnte Shekiera Martinez (47. Minute) die Führung der deutschen Elf ausbauen. In der 61. Minute ließ Vanessa Fudalla das 3:0 folgen. Wie Stegemann war auch sie schon in der Auftaktpartie erfolgreich gewesen. Den Ehrentreffer für die wacker kämpfenden Isländerinnen erzielte Dilyá Ýr Zomers (74. Minute). Neubrandenburgs Lina Jubel kam diesmal nicht zum Einsatz.

Mit nun sechs Punkten stehen die DFB-Mädels an der Spitze der Tabelle. Am Mittwoch reicht gegen Irland, das Aserbaidschan 1:0 bezwang, (Zweiter, drei Punkte) schon ein Unentschieden zur EM-Teilnahme. Island (Dritter, drei Punkte) hat nur noch theoretische Chancen, Aserbaidschan (null Punkte) ist abgeschlagen Tabellenletzter.