Olympische Spiele

:

Frenzel setzt Gold-Flut für Deutschland fort

Ein jubelnder Eric Frenzel fährt als Erster ins Ziel.
Ein jubelnder Eric Frenzel fährt als Erster ins Ziel.
Matthias Schrader

Eric Frenzel holte in der nordischen Kombination die Goldmedaille. Die musste er sich in einer spannenden Aufholjagd hart verdienen.

Beim Wind-Chaos von Pyeongchang hat sich Eric Frenzel pünktlich zu den Olympischen Winterspielen eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach einer verkorksten Saison stürmte der Sotschi-Olympiasieger zur Goldmedaille in der Nordischen Kombination und besserte seine beachtliche Erfolgsbilanz weiter auf. Frenzel siegte am Mittwoch nach dem Springen von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Langlauf vor dem Japaner Akito Watabe und dem Österreicher Lukas Klapfer.

„Hut ab, dass er den Sieg von Sotschi nach dieser Saison wiederholt. Er ist ein ganz Großer. Wie er da attackiert hat, das ist sensationell“, lobte Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek, der selbst Fünfter wurde. Frenzel feierte wie vor fünf Jahren mit einem beherzten Sprung auf das Podest seinen Sieg.

Die Entscheidung fiel auf dem letzten Kilometer, als Frenzel im Alpensia Nordic Park aus einer vierköpfigen Spitzengruppe attackierte und unwiderstehlich zu Gold fuhr. Nach einer Saison mit vielen Misserfolgen und Zweifeln hatte an eine Medaille des 29-Jährigen aus Oberwiesenthal kaum einer geglaubt.

Damit nehmen die Winterspiele in Südkorea für Frenzel weiter einen traumhaften Verlauf. Dem im oberpfälzischen Flossenbürg wohnende 29-Jährige war bereits die Ehre zuteil geworden, bei der Eröffnungsfeier am vergangenen Freitag die deutsche Fahne zu tragen. Das habe zusätzliche Motivation gegeben, meinte Frenzel.