VOR SPIEL

Hansa-Fans zünden Pyrotechnik und verletzen Polizisten

Randalierende Hansa-Fans haben am Sonntag in Rostock vor dem Spiel Pyrotechnik gezündet, Flaschen geworfen und Straßen blockiert. Dabei sind Polizisten verletzt worden.
Vor dem Hansa Rostock-Spiel gegen VfB Stuttgart haben Hansa-Fans randaliert und Polizisten verletzt.
Vor dem Hansa Rostock-Spiel gegen VfB Stuttgart haben Hansa-Fans randaliert und Polizisten verletzt. (Symbolbild) Danny Gohlke
Rostock.

Hansa Rostock-Fans haben vor dem Spiel am Sonntag gegen VfB Stuttgart randaliert. Laut der Polizei haben sie vor dem Spiel Pyrotechnik gezündet, Flaschen geworfen und damit Polizisten verletzt.

Mehr lesen: Hansa Rostock verpasst Überraschung beim Fan-Comeback

Gegen 12:45 Uhr trafen sich zunächst 100 Personen der Hansa-Fans in der Carl-Hopp-Straße, um anschließendgemeinsam in Richtung der Kröpeliner-Tor-Vorstadt und Hansaviertel zu marschieren. In kürzester Zeit wuchs die Gruppe nach Polizeiangaben auf 200-250 Personen an. Nach vereinzelten Zünden von Böllern und Pyrotechnik nahm dies immer mehr zu. Gewachsen auf etwa 450 Personen blockierten die Teilnehmer die gesamte Straßenbreite, soass der Verkehr in Teilen zum Erliegen kam.

Beamte und Polizeiautos mit Pyrotechnik beworfen

Während des gesamten Marsches wurde massiv Pyrotechnik, sogenannte Polenböller, Bengalfackeln, Rauch- und Nebeltöpfe sowie Raketen gezündet und abgebrannt. Bei dem S-Bahnhof „Parkstraße” wurden zwei Beamte massiv mit Pyrotechnik beworfen, wodurch beide ein Knalltrauma erlitten. Zwei weitere Angriffe auf Dienstfahrzeuge und Polizeibeamte durch Flaschenwürfe und dem Werfen von Böller gab es im Bereich der Kopernikusstraße. Zu Sachbeschädigungen an den Dienstfahrzeugen kam es nicht.

Neben des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz führt die Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen des Verdachtes des Landfriedensbruchs.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

spielt Hansa auch nur dritte Liga.
Schade, das Potenzial für zweite oder erste Liga wäre da.
Aber mit so einer "Fan" Szene will sich doch kein Sponsor in Verbindung bringen lassen.
Und es gibt viele echte Fans, die diesen Quatsch nicht unterstützen.
Aber wie so oft, versaut eine kleine Minderheit der großen Mehrheit den Spaß.

Sie sollten nicht so viel BILD-Zeitung lesen und von außen urteilen.

Der Marsch mit ein wenig Qualm war weit vor dem Spiel auf dem Weg zum Stadion, da hat keiner irgend jemand den Spaß verdorben.
Im Gegenteil, die Südtribüne hat über 90min. sehr guten Support gegeben und für alle für sehr gute Stimmung gesorgt.

Die, die nie zum Spiel gehen, wissen eh' meist alles viel besser als die, die vor Ort waren.

Und ich war häufig genug im Stadion, um hier urteilen zu können.
Auch in der Süd...
Viele gute Leute, aber auch genug Spacken...
Und eben diese meine ich!

steht ja auch in dem Bericht. Trotzdem muss sowas absolut nicht sein. Ansonsten bin ich ganz bei Ihnen, endlich mal wieder gute Stimmung in einem Fussballstadion. Würde man als Schlagzeile nicht die Angabe der Neuinfizierten in den Vordergrund stellen, sondern die Entwicklung der Zahlen der Erkrankten, stat. Aufenthalten und Todesfälle, wären die Stadien schon wieder voll. Oder es würde einen Aufstand geben. Aber außer Prof. Streeck schaut ja keiner auf diese Zahlen, noch nicht einmal die Politiker. Wohl nicht gewollt.