Fußball
Hansa Rostock entscheidet Spiel in Münster kurz vor Schluss

Für neuen Schwung sollte nach dem Seitenwechsel der eingewechselte Marcel Hilßner sorgen (Archivbild).
Für neuen Schwung sollte nach dem Seitenwechsel der eingewechselte Marcel Hilßner sorgen (Archivbild).
Andy Buenning

Dank Marcel Hilßner hat Hansa Rostock kurz vor knapp den dritten Auswärtssieg unter Trainer Jens Härtel gefeiert. Die Distanz zur Abstiegszone der 3. Fußball-Liga ist damit weiter vergrößert.

Zum Auftakt des 28. Spieltages der 3. Liga hat sich der FC Hansa Rostock drei Punkte gesichert. Das Auswärtsspiel beim SC Preußen Münster wurde durch einen Treffer des eingewechselten Marcel Hilßner kurz vor dem Abpfiff mit 1:0 gewonnen, womit sich die Rostocker vorübergehend auf Rang 6 verbessern.

Mit Kaiserslautern und Lotte sind zwei Verfolger in dieser Woche allerdings noch zweimal im Einsatz, bevor Hansa am kommenden Montag gegen den Halleschen FC spielt.

Zentrale Mittelfeld umgebaut

Im Vergleich zum torlosen Heimspiel am Sonnabend gegen Großaspach hatte Trainer Jens Härtel drei Veränderungen in der Startelf vorgenommen und dabei das zentrale Mittelfeld komplett umgebaut. An Stelle von Tanju Öztürk und Mirnes Pepic spielten mit Kai Bülow und Stefan Wannenwetsch zwei Akteure von Beginn an, die drei Tage zuvor nicht einmal zum 18er-Kader gehörten.

Den gesperrten Linksverteidiger Nico Rieble ersetzte Guillaume Cros, der ebenfalls von der Tribüne in die Startelf rotierte und in Münster zugleich seine Pflichtspielpremiere im Hansa-Trikot feierte.

Hansa-Torwart lenkt Flachschuss zur Ecke

Der Debütant schaltete sich auch gleich in den ersten Angriff ein, seine Flanke vor das Tor verpassten aber die aufgerückten Mitspieler (1.). Die erste Torchance auf der Gegenseite gab es eine Viertelstunde später, als Hansa-Keeper Gelios einen Schweers-Flachschuss per Fuß zur Ecke lenkte (16.). Doch meistens spielte sich das Geschehen nur zwischen den Strafräumen ab.

Bezeichnend, dass die größte Hansa-Chance der ersten Halbzeit aus Breiers 40-Meter-Versuch über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Preußen-Torwart resultierte. Dabei ging der Ball knapp am Gehäuse vorbei (33.). Und so stand zur Pause die Null – vorne wie hinten.

Hilßner kommt in der zweiten Halbzeit

Für neuen Schwung sollte nach dem Seitenwechsel der eingewechselte Marcel Hilßner sorgen, während Cebio Soukou für den ausgeschiedenen Breier in die Spitze rückte. An der Durchschlagskraft änderte sich aber zunächst noch nicht viel und auch Münster konnte weiterhin nicht für Torgefahr sorgen. Als Pepic bei Hansa Biankadi ersetzte, änderte sich am Mitelfeldgeplänkel ebenfalls noch nichts.

Doch drei Minuten vor dem Abpfiff ist plötzlich alles anders! Cebio Soukou sieht, wie Marcel Hilßner genau an der Mittellinie wartet und schickt den eingewechselten Mittelfeldspieler auf die Reise. Seinen Sololauf schließt Hilßner mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck ab und lässt die rund 1000 mitgereisten Hansa-Fans unter den gut 6000 Zuschauern jubeln.

Torschütze: 0:1 Hilßner (87.)

F.C. Hansa: Gelios – Ahlschwede, Hüsing, Riedel, Cros (88. Rankovic) – Bülow, Wannenwetsch – Soukou, Scherff – Biankadi (77. Pepic), Breier (46. Hilßner)

Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang/Bayern)

Zuschauer: 6.148 im Preußen-Stadion