FÜR PROFI-ABTEILUNG

Hansa Rostock plant Lizenz mit 4,4 Millionen Euro

Der FC Hansa Rostock will zurück in die 2. Liga. Dennoch soll der Etat für die Lizenzspieler-Abteilung nicht erhöht werden.
dpa
Im Kampf um die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga will der FC Hansa Rostock den Etat für die Lizenzspieler-Abteilung nicht erhöhen.
Im Kampf um die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga will der FC Hansa Rostock den Etat für die Lizenzspieler-Abteilung nicht erhöhen. Andy Buenning
Rostock.

Im Kampf um die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga will der FC Hansa Rostock den Etat für die Lizenzspieler-Abteilung nicht erhöhen. In den nach Vereinsangaben fristgerecht eingereichten Lizenzunterlagen für die nächste Saison plant der Drittligist mit 4,4 Millionen Euro für die Profis, 300.000 weniger als im laufenden Spieljahr. Parallel mit den Drittliga-Unterlagen seien auch die Anträge für die 2. Bundesliga und die Regionalliga eingereicht worden, teilte Hansa am Montagabend mit.

Der einstige Bundesligist hatte für die laufende Saison sportlich den Zweitliga-Aufstieg als Ziel ausgegeben. Zwölf Spieltage vor dem Ende liegen die Rostocker, die sich in der Winterpause von Trainer Pavel Dotchev getrennt und durch Jens Härtel ersetzt haben, auf Rang acht. Das sind bereits neun Punkte hinter Relegationsrang drei. Zum direkten Aufstiegsplatz sind es sogar zwölf Zähler.

zur Homepage