Unsere Themenseiten

:

Hansa Rostock unterliegt Dresden 1:3

Im Dresdner Fanblock wird Pyrotechnik abgebrannt und in Richtung Rostocker Fans geworfen und geschossen.
Im Dresdner Fanblock wird Pyrotechnik abgebrannt und in Richtung Rostocker Fans geworfen und geschossen.
Bernd Wüstneck

Der Partie gegen Dresden wurde mit Sorgen entgegen gesehen. Berechtigt: Zwischenzeitlich wurde die Partie für zwölf Minuten unterbrochen.

In einer von skandalösen Umständen begleiteten Partie hat der FC Hansa Rostock den Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg aus der 3. Fußball-Liga verpasst. Das Team von Trainer Peter Vollmann unterlag am Samstag gegen die SG Dynamo Dresden mit 1:3 (0:1) in einem Traditionsduell, das in der 56. Minute nach dem Zünden von Feuerwerkskörpern im Gäste-Block vor dem Abbruch stand.

Julian Jakobs (52.) erzielte 20 500 Zuschauern in der ausverkauften Arena das Ehrentor für die Gastgeber. Mathias Fetsch (25., 62., 87.) traf für die Sachsen, die nach sechs sieglosen Spielen in Folge erstmals wieder gewannen.

Vor prächtiger Kulisse lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Hausherren die ersten Akzente setzen. Das erste Tor aber schossen die Gäste durch Stürmer Fetsch, der aus Nahdistanz einköpfte. Hansa kam aber zurück und hätte noch vor der Pause ausgleichen können, doch den 20-Meter-Freistoß von Aleksandar Stevanovic parierte Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten prächtig.

Nach dem Wechsel wurden die Bemühungen der Rostocker mit dem Ausgleich belohnt. Nach gut zwölfminütigen Spielunterbrechung folgte der erneute Rückschlag, der erst recht nach Gelb-Roten Karte für Robin Krauße wegen wiederholten Foulspiels (76.) nicht mehr zu kompensieren war. 

Kommentare (1)

Fanns und Vereine gehören zusammen. Und wenn die Fans über die Stränge schlagen, dann haben auch die Vereine dafür die Konsequenzen zu tragen. Und wenn sich die Fans nicht an gültige Regularien halten, dann wird so ein Spiel abgebrochen und für beide Mannschaften als verloren gewertet, bei Wiederholung gibt es Minuspunkte oder Spiele vor leeren Rängen. Punktum.