Fußball

Ost-Derby zwischen Hansa und Halle abgesagt

Nach der peinlichen 1:4-Heimpackung gegen Preußen Münster wollen die Drittliga-Fußballer von Hansa Rostock schnell Wiedergutmachung betreiben. Doch daraus wird nichts.
Die Spieler von Hansa Rostock können sich noch länger Gedanken über die schlechte Leistung gegen Preußen Münster machen.
Die Spieler von Hansa Rostock können sich noch länger Gedanken über die schlechte Leistung gegen Preußen Münster machen. Andy Bünning
Neubrandenburg

Am zehnten Spieltag steht für Fußball-Drittligist Hansa Rostock das Auswärtsspiel beim Halleschen FC auf dem Plan. Doch daraus wird nichts. Die Partie könne nicht ausreichend polizeilich abgesichert werden, teilte das Innenministerium von Sachsen-Anhalt mit. Die vorhandenen Polizeikräfte würden für Demonstrationen in Köthen, Wittenberg und Magdeburg benötigt, erklärte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). Die Begegnung Halle gegen Rostock gilt als Hochsicherheitsspiel.

Für die Rostocker kommt die Spielverlegung ungelegen. Nach der Heimklatsche gegen Münster wollte die Kogge Wiedergutmachung betreiben. „Wir wollten das Spiel so schnell wie möglich aus den Köpfen bekommen. Das geht am besten, wenn man das nächste Spiel vor der Brust hat. Das ist für uns nicht förderlich", sagte Manager Markus Thiele.

Zweite Absage binnen kurzer Zeit

Rostocks Gegner Halle wäre damit zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage von einer Absage betroffen. Schon das Auswärtsspiel in Cottbus war bereits auf den 10. Oktober verlegt worden. Auch hier gab der DFB Vorgaben der Sicherheitsbehörden als Begründung an.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage